Die fünf Besten erreichen Finale des bundesweiten Wettbewerbs Landjugend Werther braucht viele »Likes«

Werther (WB/pes). Sie tanzen ausgelassen auf dem Traktor-Hänger, spielen Beach-Party, Oktoberfest oder Aprés-Ski-Sause. Der wochenlange Video-Dreh der Landjugend Werther für den bundesweiten Wettbewerb »Rock dein Dorf« soll jetzt belohnt werden – mit möglichst vielen »Likes«.

Einer der farbenfrohen Teile des sehenswerten Videos: Die Landjugend Werther spielt Oktoberfest.
Einer der farbenfrohen Teile des sehenswerten Videos: Die Landjugend Werther spielt Oktoberfest. Foto: Klaus-Peter Schillig

Noch mehr Leute als die, die schon beim Video geholfen haben, müssen jetzt das »Gefällt mir« anklicken, damit die Wertheraner die Chance auf das Finale der fünf Besten und damit ein  Gratis-Konzert der Dorfrocker featuring Mia Julia haben. Seit Montag steht der Wertheraner Beitrag auf You-Tube , erreichbar über die Facebook-Seite der Landjugend Werther oder des Bundes der Landjugend (BdL).

Jeden Tag kommt ein Video dazu

Zehn Beiträge haben es bis hierher geschafft. Sieben Tage lang kann man sich jetzt den Wertheraner anschauen. Jeden Tag kommt ein weiteres Video für ebenfalls sieben Tage dazu. Die fünf Filmchen, die am Ende die meisten »Likes« geerntet haben, werden von einer Jury genauer unter die Lupe genommen. Der Sieger wird dann am 21. Januar beim Jugendtag der »Grünen Woche« in Berlin bekannt gegeben.

»Es ist vielleicht ein Nachteil, dass wir als erste dran sind«, sagt Landjugend-Mitglied und Video-Darstellerin Marlin Speckmann. Denn die Späteren wissen genau, wieviel sie erreichen müssen. Deshalb ruft sie alle Freunde von anderen Vereinen, aus der Stadt und den Nachbarorten auf, sich den Film anzusehen »Und das Liken nicht vergessen!« Und wer sich den Film anschaut, sollte ihn auch gleich mit Freunden teilen.

18 Beiträge aus ganz Deutschland

Insgesamt 18 Videos aus ganz Deutschland sind eingegangen, die meisten aus Hessen und Baden-Württemberg. Acht sind allerdings gleich ausgeschieden, weil sie die Vorgaben des Wettbewerbs, unter anderem die Zeit von maximal drei Minuten, nicht eingehalten haben. Nur ein Fünf-Minuten-Film wurde zugelassen, weil der gleich zwei Dörfer abdeckt, erläutert BDL-Sprecherin Esther Radoy.

Die Wertheraner  hatten für ihr Video beim Fest auf dem Hof Maaß alle Besucher eingespannt – beim Mähdrescher-Pulling und beim kollektiven Umgraben. 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.