Kaufvertrag mit Tamoil – Stadt Werther hat noch 6500 Quadratmeter im Angebot Baustart in der Rodderheide

Werther (WB). Das erste Dixie-Klo ist aufgestellt, ein Wohnwagen als Sozialraum für die Bauarbeiter und die ersten Baumaterialien sind auch schon da. Es geht jetzt los in Werthers neuem Gewerbegebiet Rodderheide.

Von Klaus-Peter Schillig
Statt des Bauschildes hat die Stadt Werther jetzt ein Werbebanner für die Gewerbegrundstücke Rodderheide aufgehängt. Die ersten Utensilien für den Baustart sind schon angeliefert: Dixie-Klo, Wohnwagen und diverse Baustoffe.
Statt des Bauschildes hat die Stadt Werther jetzt ein Werbebanner für die Gewerbegrundstücke Rodderheide aufgehängt. Die ersten Utensilien für den Baustart sind schon angeliefert: Dixie-Klo, Wohnwagen und diverse Baustoffe.

6500 Quadratmeter aus städtischem Besitz kann Guido Neugebauer, der allgemeine Vertreter der Bürgermeisterin, in dem Gebiet noch vergeben. Die sind zum Teil noch frei parzellier- und teilbar. Das Interesse sei weiterhin groß, bestätigte Neugebauer im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. Allerdings haben sich nach den ersten Kaufverträgen noch keine weiteren konkreten Abschlüsse ergeben.

Kaufvertrag abgeschlossen

In der Zwischenzeit hat die für den Mineralölkonzern Tamoil reservierte Fläche aber den Eigentümer gewechselt. Im Bereich Rodderheide und Engerstraße soll hier die Tankstelle entstehen, die nach Protesten von Anliegern ursprünglich auf dem jetzigen Gelände des Rossmann-Marktes entstehen sollte.

Wann es bei Tamoil losgeht, ist allerdings noch offen. Das Unternehmen wollte sich zu Bauplänen und Terminen auf Anfrage noch nicht äußern. »Wir haben im Kaufvertrag aber eine Frist vereinbart, bis wann der Bauantrag eingereicht werden muss«, sagt Bürgermeisterin Marion Weike und macht sich deshalb keine Sorgen, dass das Gelände lange brach liegen wird.

Johanniter in der Kita

Quasi in trockenen Tüchern ist auch der Grundstückskauf von der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), die in der Rodderheide, im südwestlichen Zipfel des Gebietes, die neue Kindertagesstätte bauen wird. Zurzeit führt JUH-Geschäftsführer Gerold Donath Gespräche mit einem möglichen Investor. »Die sind stringent daran, den Bauantrag vorzubereiten«, freut sich Marion Weike, denn in einem Jahr soll die neue Einrichtung bezugsfertig sein.

Die wird auf Wunsch des Kreisjugendamtes auch gleich als Vier-Gruppen-Kita geplant und gebaut. Weil zunächst aber nur drei Gruppen benötigt werden, werden die freien Räume JUH-intern vergeben. Der Ortsverband Werther, bislang auf dem Tiede-Gelände zu Hause, kann hier zunächst mit seiner Unterkunft einziehen.

Schröder expandiert

Das größte Grundstück in der Rodderheide hat sich die Weber-Gruppe gesichert, unter deren Dach seit diesem Jahr auch das Maschinenbau-Unternehmen Schröder firmiert. Die Expansionen sind am jetzigen Schröder-Sitz am Esch nicht machbar, weshalb Weber 9000 Quadratmeter gekauft und für weitere 3000 Quadratmeter eine Erweiterungsoption besitzt.

Auf 5800 Quadratmeter Fläche will demnächst die Duran Lubricants & Chemicals GmbH aus Werther bauen. Das auf den Vertrieb von Motorölen spezialisierte Unternehmen von Ilona Wilms, bisher Untermieterin im städtischen Bauhof, will eine 1000 Quadratmeter große Lagerhalle plus ein Bürogebäude errichten und langfristig die Mitarbeiterzahl von acht auf 16 verdoppeln.

Weitere 2000 Quadratmeter haben Sergej und Tatjana Kossyukow für ihren Metallbaubetrieb erworben. Neben der Werkhalle für Apparate- und Behälterbau soll auch das Wohnhaus für die Inhaber-Familie entstehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.