Zwei Grafik-Designerinnen veröffentlichen Postkarten-Kalender für Werther Liebeserklärung an die Heimatstadt

Werther (WB). Zu Hause ist da, wo W-LAN ist? Waltraud Brennecke und Viola Richter-Jürgens haben eine deutlich andere Definition. Als Liebeserklärung an ihre Heimatstadt haben sie jetzt einen Postkarten-Kalender herausgebracht, der nicht umsonst »Liebenswerther – ein Stadtspaziergang« heißt.

Von Margit Brand

In der schnelllebigen Zeit von E-Mail, Twitter & Co. ist eine Postkarte an sich schon ein Statement. Genauso wollen die Wertheraner Diplom-Designerinnen ihren Aufstellkalender auch insgesamt verstanden wissen. »Einfach mal einen Gang runter schalten. Genau hinsehen und sich Zeit nehmen für die schönen Dinge, die die Stadt zu bieten hat«, sagt Viola Richter-Jürgens. Die Freude am Augenblick des Stillstands haben die Macherinnen bei den Vorbereitungen jedenfalls schon gehabt.

Kunst für den Alltag

Seit eineinhalb Jahren schwelte in den Köpfen der beiden kreativen Frauen der Gedanke, »gemeinsam etwas machen« zu wollen. Ideen kamen und wurden verworfen. Andere verdichteten sich und führten letztlich zu dem Kalenderprojekt. Es sei im wahrsten Sinne des Wortes etwas »Brauchbares«, Kunst für den Alltag, entstanden, sagen sie.

Gemeinsam haben die Wertheranerinnen viele Fotos gesammelt, von markanten Stellen in der Stadt genauso wie von scheinbar Beiläufigem am Wegesrand. Bildausschnitte sind gemeinsam mit zeichnerischen und dekorativen Elementen zu zwölf Monatsblättern zusammengestellt, die sich hinterher als Postkarte verschicken lassen. Nicht jedes Motiv lässt sich vielleicht auf Anhieb zuordnen. »Wer es ganz genau wissen möchte, kann sich gern an uns wenden«, lächelt Waltraud Brenneke (60), die als Grafikerin für die Fotos und die Gesamtgestaltung verantwortlich zeichnet.

Mädchen mit der Rose

Wie ein roter Faden durch das Kalenderjahr 2018 ist die Zeichnung eines kleines Mädchens zu verstehen, die Monat für Monat eine Rose mit sich trägt. Sie stammt aus der Feder von Viola Richter-Jürgens (69), die unter anderem als freie Künstlerin arbeitet. »Die Rose ist als Symbol der Liebe zu verstehen«, gibt sie einen Hinweis auf weitere Interpretationsmöglichkeiten des Kalenders.

Dieser ist in einer Startauflage von zunächst 100 Stück in der Buchhandlung Lesezeichen oder bei Massmann an der Engerstraße für fünf Euro erhältlich. Dort wird er auf Wunsch auch mit in die regionalen Präsentkörbe dekoriert. Auch Viola Richter-Jürgens (viola.richter-juergens@arcor.de) und Waltraud Brennecke (info@brennecke-gestaltung.de) nehmen Bestellungen entgegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.