Hörspiele online: 2007 gründete Dennis Künstner aus Werther seine erfolgreiche Plattform Hier gibt es Geschichten auf die Ohren

Werther (WB). Hörspiele sind nur was für Kinder? Von wegen. Aus dem Hobby seiner Kindertage hat Dennis Künstner vor zehn Jahren in Werther eine der größten und erfolgreichsten deutschen Online-Produktionsfirmen für Hörspiele ins Leben gerufen und dabei eine Plattform für Hörspielfanatiker und Hobby-Hörspielsprecher geschaffen.

Von Freya Schlottmann
Symbolbild.
Symbolbild. Foto: dpa

»Ich würde mich selbst als absoluten Hörspiel- und Comic-Nerd bezeichnen«, sagt Dennis Künstner. Als Achtjähriger sei es bereits sein liebstes Hobby gewesen, mit »Masters of the Universe«-Figuren wilde Szenarien durchzuspielen und diese mit dem eigenen Kassettenrekorder aufzunehmen.

Besonders die Leidenschaft für Grusel- und Horror-Hörspiele haben den gelernten Einzelhandelskaufmann schon früh gefesselt. Nach der Ausbildung war deshalb relativ schnell klar, dass der Wertheraner über kurz oder lang seinem Hobby auch beruflich nachgehen wollte.

Jeder kann mitmachen

Neben seiner Selbstständigkeit als Webdesigner hat er deshalb vor zehn Jahren das »Hoerspielprojekt.de« aufgebaut. »Ich habe dabei auf einer Website eine Community gegründet, in der jeder Hörspielfan selber an Hörspielprojekten mitarbeiten kann«, erklärt der Wertheraner.

Aus den anfänglichen zehn Mitgliedern der Community, die genau für die Produktion eines ersten Hörspiels ausgereicht haben, ist mittlerweile ein deutschlandweites 3000-köpfiges Team erwachsen, das pro Jahr zwischen 20 und 25 Hörspiele produziert. »Es sind immer mal wieder auch Menschen aus Österreich, der Schweiz oder Deutsche, die beispielsweise in Australien leben, an Projekten beteiligt«, sagt Dennis Künstner.

Hilfe aus Australien

Für den Fall der Fälle hat Dennis Künstner in seinem Haus in Werther ein kleines Tonstudio eingerichtet. Hier können kleine Korrekturen eingesprochen werden. Neben »Gefühlsecht« und Death in Salvation« hat er aber auch schon zahlreiche eigene Hörspiele erschaffen. Foto: Freya Schlottmann

Für ein Hörspiel investiert das Team zwischen drei Monaten und zwei Jahren Arbeit. »Da alle Beteiligten ehrenamtlich und meist als Hobby mitarbeiten, dauert es eine gewisse Zeit, bis die Skripte von den Lektoren überarbeitet und freigegeben sind und alle Sprecher ihre Dialoge aufgenommen haben«, berichtet Künstner.

Er selbst sitzt lieber hinter dem PC und produziert die Hörspiele oder nimmt Special-Effekts auf, anstatt den Bösewicht oder Helden in einer der besonders beliebten Krimi- und Grusel-Geschichten zu sprechen. Denn auch wenn das Projekt keine kommerzielle Schiene fährt und sich überwiegend durch Spenden sowie durch das Engagement der Mitglieder finanziert, sind die Ansprüche an die Qualität und Professionalität der Hörspiele dennoch sehr hoch. »Es gibt zum Beispiel festgelegte Ausspracheregeln und dafür bin ich weniger geeignet«, erzählt der Selfmade-Spezialist.

Nur Pastewka ist besser

Dass die Arbeiten von Hoerspielprojekt.de bei den Hörspielfans Anklang finden, beweisen nicht nur die mehr als drei Millionen Youtube-Klicks und Streams auf der Website, bei der alle Hörspiele kostenlos angehört und runtergeladen werden können. »Wir waren viele Jahre bei der Leipziger Buchmesse und haben unsere Fans mit neuesten Infos und Geschichten versorgt und sind auch bei der Hörspielmesse ›Hoermich‹ in Hannover vertreten«, berichtet Künstner.

Einer der größten Erfolge ist aber sicherlich die Nominierung des Unternehmens zum »Hörspieler des Jahres 2010« der größten deutschen Hörspielmesse in Hamburg. »Den ersten Platz mussten wir nur ganz knapp an Comedian Bastian Pastewka abtreten«, erzählt der Inhaber. Zusätzlich veröffentlicht RTL-Radio schon seit längerem die bisher 18-teilige Science-Fiction-Serie »Rick Future«.

200 Werke sind online

Neben Krimi-, Grusel- und Horror-Geschichten sind auf der Website des Unternehmens auch Hörspiele der Genres Drama, Fantasie, Science Fiction, Humor und extra Kinderhörspiele abrufbar.

Bisher sind in diesen Bereichen knapp 200 Werke entstanden und viele neue stehen bereits in den Startlöchern. Einige davon hat Dennis Künstner als Produzent eigenständig hervorgebracht und ihnen dadurch das i-Tüpfelchen »Made in Werther« aufgesetzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.