Jutta Hülsewig-Johnen verlässt die Böckstiegel-Stiftung Kunst-Expertin nimmt Abschied

Werther/Gütersloh (WB). Jutta Hülsewig-Johnen beendet ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Kuratorium der Peter-August-Böckstiegel-Stiftung. Sie war seit Gründung der Peter-August-Böckstiegel-Stiftung im Dezember 2008 Mitglied des Kuratoriums als Delegierte des Peter-August-Böckstiegel-Freundeskreises.

Dr. Jutta Hülsewig-Johnen (Mitte) beendet ihre Tätigkeit im Kuratorium der Peter-August-Böckstiegel-Stiftung. Kuratoriumsvorsitzende Elke Hardieck (links) und die Vorsitzende des Vorstands, Ursula Bolte, verabschieden die Böckstiegel-Expertin.
Dr. Jutta Hülsewig-Johnen (Mitte) beendet ihre Tätigkeit im Kuratorium der Peter-August-Böckstiegel-Stiftung. Kuratoriumsvorsitzende Elke Hardieck (links) und die Vorsitzende des Vorstands, Ursula Bolte, verabschieden die Böckstiegel-Expertin.

Während ihrer Arbeit im Kuratorium und im wissenschaftlichen Beirat der Böckstiegel-Stiftung leistete Hülsewig-Johnen mit ihrem umfangreichen Wissen zu Leben und Werk Böckstiegel seinen wichtigen Beitrag auf dem Weg zum Museum in Arrode. Die studierte Kunsthistorikerin promovierte an der Universität Bochum zum Thema »Das Porträt im Werk von Paul Cézanne«.

Im Jahr 1984 fing sie als Sammlungsleiterin und Ausstellungskuratorin in der Kunsthalle Bielefeld an. Dort lernte sie das Werk des Wertheraner Künstlers Böckstiegel als bedeutenden Teil der Museumssammlung kennen und schätzen. In der Ausstellung »O Mensch!« im Jahr 1992 zum Thema »Das Porträt im deutschen Expressionismus« hob Hülsewig-Johnen die Werke Böckstiegels besonders hervor – fünf Jahre bevor der Künstler während der großen Retrospektive zentral wurde.

In mehreren Ausstellungen, Katalogtexten und Vorträgen trug die Expertin entscheidend zur Vermittlung von Leben und Werk des Künstlers bei und prägte die wissenschaftliche Beschäftigung mit Böckstiegel im Kontext des Expressionismus. Unter anderem gab sie mit Vita von Wedel den Ausstellungskatalog und das Werkverzeichnis der Gemälde des Künstlers heraus.

Auch die Ausstellungen »Peter August Böckstiegel und Conrad Felixmüller – Eine Künstlerfreundschaft« im Jahr 2006 und »Der westfälische Expressionismus« im Jahr 2011 verdanken Kunstfreunde ihrer intensiven und weiterführenden Beschäftigung mit dem Künstler aus Arrode.

Künftig entsendet der Freundeskreis Dr. Andrea Wandschneider, die Leiterin der städtischen Museen Paderborn, ins Kuratorium.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.