Werther bereitet sich auf den achten Skulpturenpfad vor »Wandelläufer« wieder heile

Werther (WB). Die Wertheraner Mühlenwiese hat weitaus mehr zu bieten als Spielplatz und Schwarzbach. Vom 8. bis 10. September verwandelt sich der Weg zwischen der Grundschule und dem Haus Werther beim achten Skulpturenpfad wieder in eine Freiluftausstellung der besonderen Art.

Von Freya Schlottmann
Sie bereiten die achte Freiluftausstellung in Werther vor, den Skulpturenpfad von der Grundschule Mühlenstraße bis zum Haus Werther: Friedrich Richter, Anke Brandt, Astrid Konradt-Bock und Erhard Heidt (von links) neben einem Wandelläufer.
Sie bereiten die achte Freiluftausstellung in Werther vor, den Skulpturenpfad von der Grundschule Mühlenstraße bis zum Haus Werther: Friedrich Richter, Anke Brandt, Astrid Konradt-Bock und Erhard Heidt (von links) neben einem Wandelläufer. Foto: Freya Schlottmann

Alle zwei Jahre schafft das Team der künstlerischen Projektgruppe »LAIF« und des Heimat- und Kulturvereins eine Ausstellung in Form eines Wandelganges durch Skulpturen und Installationen. Entlang der Mühlenwiese werden dabei diverse Kunstwerke aus Bronze, Beton und allem, was zu Kunst geformt werden kann, präsentiert, die von Kunstliebhabern und Freiluftgenießern bei einem gemütlichen Spaziergang bestaunt werden können.

Forum für heimische Künstler

»Wir möchten mit dem Skulpturenpfad Künstlern aus der Region ein Forum bieten, ihre Werke im öffentlichen Raum auszustellen«, sagt Anke Brandt vom »LAIF«. In diesem Jahr haben sich 20 Künstler an der Gestaltung der Ausstellung beteiligt und rund 30 Kunstwerke geschaffen. »Es sind sowohl altbekannte als auch neue Künstler mit ihren Werken vertreten«, erzählt Astrid Konradt-Bock.

In den vergangenen Jahren hat der Skulpturenpfad, der immer am zweiten Wochenende im September stattfindet, bis zu 1500 Besucher angelockt. Auch bei der achten Auflage bietet das Organisationsteam allen Interessierten ein »anlockendes« Programm:

Zwei Führungen mit »Stan Pete«

Den Skulpturenpfad wird David Riedel vom Böckstiegelmuseum am Freitag, 8. September um 18 Uhr auf dem Schulhof der Grundschule Werther eröffnen. Zudem wird die Big Band des Gymnasiums unter der Leitung von Michael Henkemeier ein kleines Extra-Konzert bieten, bevor der Ausstellungsweg in Richtung Haus Werther freigegeben wird. Und auch dort hat das Organisationsteam musikalische Begleitung von zwei bisher noch nicht verratenen Musikern angekündigt.

Am Samstag und Sonntag werden zusätzlich zwei etwa einstündige, geführte Spaziergänge um jeweils 15 Uhr mit Peter Schwieger alias »Stan Pete« angeboten.

Wie in den vergangenen Jahren wird auch in diesem Jahr eine fünfköpfige Jury die Kunstwerke bewerten. »Wir möchten, dass der Skulpturenpfad zumindest teilweise bis zur nächsten Veranstaltung in zwei Jahren erhalten bleibt« erklärt Friedrich Richter. In den letzten Jahren ist häufig eine von der Jury ausgewählte Skulptur von den Hauptsponsoren der Veranstaltung aufgekauft und fest in der Mühlenstraße installiert worden. Ob die Kreissparkasse Halle, die Volksbank Halle, der Bankverein sowie der Heimat- und Kulturverein ein ausgewähltes Kunstobjekt in diesem Jahr ebenfalls spendieren werden, wird sich noch entscheiden. Bei der Finissage am Sonntag, 10. September soll um 17 Uhr offiziell die Gewinnerskulptur bekannt gegeben werden.

Unbekannte stehlen Glasaufsätze

Eines dieser bereits 2009 aufgekauften Werke sind die »Wandelläufer« vom Steinhagener Künstler Ulf Strippelmann. Die drei aus Holz und Glas gefertigten Skulpturen wurden im vergangenen Jahr von Unbekannten stark beschädigt. »Die Glasaufsätze wurden sogar teilweise geklaut« sagt Friedrich Richter. Nach aufwendiger Reparatur können die »Wandelläufer« ab sofort und passend zur nächsten Veranstaltung wieder begutachtet werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.