CEO Bernhard Heinrich geht »in gegenseitigem Einvernehmen« Top-Geschäftsführer verlässt Nagel-Group

Borgholzhausen/Versmold (WB/km/OH). Bernhard Heinrich, langjähriger Geschäftsführer und CEO der Nagel-Group, wird die Unternehmensgruppe µ»in gegenseitigem Einvernehmen mit den Gesellschaftern« voraussichtlich zu Ende April verlassen. Ein Nachfolger für den 53-Jährigen steht nach Unternehmensangaben noch nicht fest.

Blick auf die Unternehmenszentrale der Nagel-Group in Versmold.
Blick auf die Unternehmenszentrale der Nagel-Group in Versmold.

Der langjährige Finanzgeschäftsführer (CFO) Frank Böschemeier (54) und der Speditionsgeschäftsführer (COO) Björn Schniederkötter (40) werden bis zur Ernennung eines neuen CEO zu gleichberechtigten Sprechern ernannt. Die Geschäftsführung komplettieren Tobias Nagel als technischer Leiter (CTO) und Vertriebsgeschäftsführer Tomke Peter (CSO).

Gesellschafter wollen ohne Zeitdruck Nachfolger suchen

Wie lange die Nachfolgersuche dauern könnte, ist offen. »Es kann schnell gehen, es kann aber auch länger dauern. Die Gesellschafter sollen genug Zeit bekommen, um sich für einen neuen CEO zu entscheiden«, sagte Frank Böschemeier dieser Zeitung.

Bernhard Heinrich trat mit 16 Jahren Anfang der 1980er Jahre als erster Auszubildender der Niederlassung Bremen ins Unternehmen ein. Nach einigen Jahren der beruflichen Weiterentwicklung außerhalb des Unternehmens in den USA, wurde er im Jahre 2002 Geschäftsführer in der Versmolder Unternehmenszentrale von Kraftverkehr Nagel. Nach einer kurzen Unterbrechung seiner Tätigkeit im Jahr 2008, ernannte ihn die Familie Nagel zum Sprecher der Geschäftsleitung, später zum CEO der Unternehmensgruppe. Schwerpunkt seiner Tätigkeit war im Kern die strategische Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe, verbunden mit klaren Wachstumszielen.

Heinrich hat Umsatz auf mehr als zwei Milliarden Euro gesteigert

»Wir danken Herrn Heinrich für seine langjährige und erfolgreiche Führung unserer Unternehmensgruppe. Ihm ist es gelungen, das strategische Wachstum der Nagel-Group um etwa eine Milliarde Euro zu steigern«, sagte Marion Nagel, Sprecherin der Gesellschafterfamilie.

Mit dem erfolgreichen Umbau der Geschäftsführungsstruktur und dem grundlegenden Ausbau der Tiefkühl-Sparte hat Bernhard Heinrich laut Böschemeier zudem wesentliche strategisch bedeutsame Unternehmensziele erreicht. Mit der Übernahme der Transthermos-Gruppe im Oktober 2016 sei die letzte Lücke im Temperaturportfolio geschlossen worden. Mit dem dazugehörigen Umsatz von 200 Millionen übersprang der Jahresumsatz der Unternehmensgruppe die Marke von zwei Milliarden Euro.

Vorgegebene Umsatzrendite nicht erreicht

In den Jahren 2014 und 2015 blieben ausweislich der Umsatzrendite 1,1 beziehungsweise 1,5 Euro je hundert Euro Umsatz übrig. Seitens der Gesellschafter waren nach WB-Informationen jedoch drei Prozent Rendite als Ziel ausgegeben worden. Das Nichterreichen dieses Ziels soll ein Grund für die Trennung gewesen sein.

»Ich danke der Familie Nagel für das mir stets entgegengebrachte Vertrauen. Meine Verantwortung für das Unternehmen stand immer im Vordergrund meines Engagements. Aber da nun unsere gemeinsamen strategischen Ziele erreicht sind, werde ich mich neuen Herausforderungen widmen«, sagte der 53-jährige Heinrich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.