Verl
Bahnübergang soll Bestand haben

Verl (gl) - In einem Antrag an den Stadtrat fordert die Verler CDU, den Bahnübergang auf Höhe des Schnäppchen-Markts im Zuge der Reaktivierung des Bahnverkehrs zwischen Harsewinkel und Verl zu erhalten. Darin verweisen die Christdemokraten auf eine Sitzung des Verkehrsausschusses im Dezember 2019.

Mittwoch, 02.09.2020, 17:37 Uhr aktualisiert: 02.09.2020, 18:31 Uhr

Damals hätte Henrik Wilkening, Geschäftsführer der Teutoburger Wald Eisenbahn GmbH (TWE) über den Sachstand zur Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Harsewinkel und Verl berichtet. Dabei sei es auch darum gegangen, welche Bahnübergänge der Mutterkonzern Captrain auf der Strecke erhalten wolle. 

Besonders ältere Generation nutzt den Weg

Darüber habe sich die CDU-Fraktion Gedanken gemacht. „Im Zuge der Diskussion um die weitere Entwicklung des alten Bauhofgeländes und den angrenzenden Flächen sind wir zu der Überzeugung gelangt, dass der Bahnübergang an dieser Stelle unbedingt bleiben muss“, heißt es im Antrag. Wegeverbindungen, ganz besonders für Fußgänger und Radfahrer, sollten in möglichst vielfältiger Form erhalten bleiben – und weitere geschaffen werden. 

Dieser spezielle Übergang werde besonders von der älteren Generation häufig genutzt. „Damit uns alle Optionen offen bleiben, sollte dieser Übergang, auch wenn wir den Bedarf aktuell nicht sehen, so ausgebaut werden, dass auch ein einbahniger Pkw-Betrieb möglich wäre“, schreiben die Christdemokraten abschließend.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7563980?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
Stornierte Klassenfahrten: NRW zahlt mehr als 25 Millionen
Symbolbild. Foto: Tom Mihalek/dpa
Nachrichten-Ticker