Verl
Heimatverein will Erinnerung konservieren

Verl (rast) - Momentan ist das Corona-Virus in aller Munde. Doch wie sieht das in zehn Jahren aus? Die Eindrücke sind verschwommen, viele können sich bestenfalls noch an den Zeitraum erinnern. Um dem Vergessen vorzubeugen, sucht der Heimatverein Erfahrungen, Gegenstände oder Dokumente.

Sonntag, 10.05.2020, 17:46 Uhr aktualisiert: 10.05.2020, 18:16 Uhr

„Irgendwann wird diese Zeit ja auch einmal Geschichte sein“, sagt Regina Bogdanow vom Vorstandsteam des Heimatvereins. Die eingereichten Sachen sollen zunächst einmal archiviert werden. Später könne dann daraus zum Beispiel eine Ausstellung gestaltet werden. Aber auch eine Dokumentation oder ein Buch sei vorstellbar. Das hänge davon ab, was eingereicht werde.

Dass Interesse an der Verler Geschichte bestehe, habe jüngst die Ausstellung Zeitzeugen gezeigt (diese Zeitung berichtete). Die Ausstellung war an allen Tagen gut besucht und die dazu aufgelegten Bücher sind vergriffen. „Das hat uns auch überrascht, aber es zeigt, dass die Menschen sich für die Geschichte im Ort interessieren“, sagt Regina Bogdanow. So richtig entstanden ist die Idee während der Vorbereitung zu einer Veranstaltung anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Heimatvereins.

„Da hat man immer wieder gedacht: Mensch, wäre das schön, wenn man doch jetzt ein passendes Foto dazu hätte“, berichtet Regina Bogdanow. Und was sucht der Heimatverein jetzt konkret zur Corona-Krise? „Alles, was gewöhnlich und ungewöhnlich ist.“ Das können Hinweisschilder oder Zettel mit Angeboten oder Geboten rund um Corona sein. Als Beispiel nennt Regina Bogdanow das Faltblatt „Verler helfen Verlern“. Möglich seien auch Fotos. Zum Beispiel von leeren Straßen oder geschlossenen Geschäften. Alles, was das öffentliche Leben dokumentiert. Aber auch Einblicke ins Private werden gesucht. Auch kleine Filme zu dem Thema Corona oder aufgenommene Aktionen werden gerne genommen. „Die Leute können als Zeitzeugen natürlich auch kleine Berichte darüber verfassen, was sie erlebt haben“, erklärt Regina Bogdanow. Wer etwas schicken möchte, erreicht den Heimatverein per Mail an heimathaus@verlerland. Oder postalisch: Heimatverein Verl, Sender Straße 8, 33415 Verl.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7403655?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
Klinik Bethel verteidigt interne Untersuchung
Im Klinikum Bethel wurden Frauen vergewaltigt. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker