Umgestaltung des Kleinkinderbereichs in Verl soll bis Saisonbeginn abgeschlossen sein
Piratenschiff legt im Freibad an

Verl (du). Auch in der Winterpause wird im Verler Freibad fleißig gearbeitet. Der Kleinkinderbereich wird umgestaltet. Wie Bernd Meißner, Fachbereich Tiefbau bei der Stadt Verl, im Straßen-, Wege- und Verkehrsausschuss erklärte, lägen die Arbeiten im Zeitplan und sollten bis Saisonbeginn abgeschlossen sein.

Freitag, 07.02.2020, 07:45 Uhr aktualisiert: 07.02.2020, 08:10 Uhr
Noch gleicht der Kleinkinderbereich am Verler Freibad einer Baustelle. Dieses Piratenschiff steht bereits und lädt die kleinen Besucher zum Saisonstart zum Klettern ein. Foto: Esken

Wie berichtet, wird die Umgestaltung des Verler Freibades auf mehrere Jahre gestreckt. Der Schwerpunkt zu dieser Saison liegt auf dem Kleinkinderbereich. So wird das Planschbecken erneuert, außerdem soll ein optimierter Sand-, Wasser- und Matschbereich angelegt werden.

Sowohl das Planschbecken als auch das flach abfallende Becken am Schwimmerbereich bekommen eine Breitrutsche. Die schmale Rutsche in diesem Bereich soll erhalten bleiben. Ein Höhepunkt ist sicherlich das Klettergerüst in Piratenschiff-Optik, das vor einigen Tagen im Freibad vor Anker gegangen ist.

Die Modernisierung des Freibades beinhaltet unter anderem auch das Aufstellen von Lounge-Bänken. Der Bereich um das Beachvolleyballfeld soll ebenso umgestaltet werden wie der Fußballplatz und die Tischtennisplatten. Nicht in dieser, sondern in einer der nächsten Winterpausen steht noch die Sanierung der Pflasterflächen auf dem Programm. Die Steine sind im Laufe der Jahre abgesackt und so zu Stolperfallen geworden. Ein größeres Projekt steht zum Abschluss der Arbeiten an: Die Parkplätze sollen so umgestaltet werden, dass es in Zukunft statt 55 mehr als 100 Stellplätze gibt, auch die Fahrradstellplätze werden neu gestaltet. Insgesamt veranschlagt die Stadt Verl für die mehrjährigen Arbeiten mehr als zwei Millionen Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7242788?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
Gut gemeint ist nicht gut gemacht
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker