Verler Umweltausschuss hört Berichte aus Paderborn und Halle
Lieber in die Tonne als in den Sack

Verl (WB/kl). Ein klares Bekenntnis zur Tonne als Sammelbehälter für wiederverwertbaren oder Verpackungsmüll hat Dietmar Regener, Stellvertretener Betriebsleiter und Abteilungsleiter Abfallwirtschaft beim Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb Paderborn (ASP), am vergangenen Mittwoch im Verler Bau-, Planungs- und Umweltausschuss abgegeben.

Freitag, 01.11.2019, 11:45 Uhr aktualisiert: 01.11.2019, 12:46 Uhr
In der gelben Tonne darf nur Verpackungsmüll landen. So genannte Fehlwürfe bleiben jedoch nicht aus. Foto: Harald Iding

Regener war eingeladen worden, um über die Erfahrungen in Stadt und Kreis Paderborn mit der Umstellung vom Sack auf ein Tonnensystem zu berichten. Bekanntlich steht eine solche Umstellung auch im Kreis Gütersloh an, in den Kommunen ist man zurzeit dabei, sich eine Meinung zu bilden. 

So auch in der Stadt Verl. Ein Votum soll der Ausschuss während seiner Sitzung am Donnerstag, 14. November abgeben. Bürgermeister Michael Esken, der nicht anwesend war, ließ über seinen Beigeordneten Thorsten Herbst ausrichten, dass er auch bereit sei, im Kreis Gütersloh für die Wertstofftonne zu plädieren, wenn er dafür den politischen Auftrag bekommt.

In der Wertstofftonne dürfen auch wertstoffgleiche Nichtverpackungen entsorgt werden, also beispielsweise Blumentöpfe aus Kunststoff, die mal als Verpackung gelten, mal aber auch nicht. Das ist der wesentliche Unterschied zur Gelben Tonne.

Entscheidung scheint festgezurrt

Nichtsdestoweniger scheint die Entscheidung im Kreis festgezurrt zu sein in Richtung Gelbe Tonnen. Einzelne Gemeinden können keinen Sonderweg gehen, sie können sich aber für eine Alternative stark machen, auf die es in Zukunft hinaus laufen könnte.

In Paderborn gibt es die Wertstofftonne. Weil das Duale System nur einen Teil übernimmt, hat man sich dort bei der Entsorgung auf einen Gebietsteilungsvertrag geeinigt. Dem Anteil der Nichtverpackungen in der Wertstofftonne entsprechend, gibt es einfach ein entsprechend großes Gebiet im Kreis Paderborn, in dem die ASP die Entsorgung übernimmt.

Was die Tonne betrifft, so seien die Bürger in der Regel begeistert, berichtete Regener. »Niemand will den Sack zurück haben.« Etwas anders ist es in der Tat in Halle. Von dort berichtete Stephan Borghoff, dass die Stadt vor längerem eine Wahlmöglichkeit zwischen Tonne und Sack beim Dualen System durchgesetzt habe. Ein gutes Viertel der Bürger sei bis heute beim Sack geblieben. Die Stadt wolle das System so beibehalten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7035625?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
Alm-Auftrieb nach klaren Regeln
Krisenstableiter Ingo Nürnberger (links) und Arminia-Geschäftsführer Markus Rejek erläutern das Hygiene-Konzept. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker