Verler Familienunternehmen Bock feiert 100. Geburtstag
Von Verl in die ganze Welt

Verl (WB). Eine Verler Traditionsfirma feiert die 100: Grund genug, einmal hinter die Kulissen zu schauen, wie das Familienunternehmen Bock zum Pflegebetten-Experten wurde und wie Klaus Bock, Geschäftsführer in der dritten Generation, die Weichen für die Zukunft stellt.

Samstag, 06.04.2019, 11:45 Uhr aktualisiert: 06.04.2019, 15:56 Uhr
Klaus Bock führt das Familienunternehmen in dritter Generation und knüpft bewusst an die erfolgreiche Unternehmenstradition an. Heute ist die Hermann Bock GmbH mit 160 Mitarbeitern in Verl in Deutschland die Nummer zwei im Bereich der häuslichen Pflege.

Mit Schutzblechen und Speichen für Fahrräder in Gütersloh fing alles an: Am 1. April 1919 gründete Hermann Bock gemeinsam mit drei Brüdern ein Unternehmen, das sich auf Zubehör für die Fahrradindustrie spezialisierte. 1962 dann der erste bedeutende Wendepunkt: Ernst Bock trat in das Unternehmen ein.

»Mein Vater Ernst Bock hat damals die erste entscheidende Weiche gestellt, mit der Konzentration auf die Fertigung von Stahlrohr-Untergestellen für die Möbelindustrie und für Schultische und -stühle«, erläutert Klaus Bock mit einem Augenzwinkern. Die hätten die meisten der Älteren sicher noch recht gut in Erinnerung, »Damals gab es uns in fast jedem Klassenzimmer.« Aber auch das war noch nicht der große Durchbruch. »Wir stellten auch Lattenroste her, und eines Tages tüftelte mein Vater mit einem Kunden an einem Kosmetikstuhl, für den Lattenrost und Motor kombiniert wurden«, erinnert sich Klaus Bock. Das war die zweite entscheidende Weichenstellung: Mit dem Antrieb wurde der Lattenrost höhenverstellbar, und zusammen mit dem Know-How in der Stahlrohr-Fertigung lag nun die DNA für die Erfolgsstory des Pflegebetten-Spezialisten auf dem Tisch.

Heute ist die Hermann Bock GmbH mit 160 Mitarbeitern am Standort Verl in Deutschland die Nummer zwei im Bereich der häuslichen Pflege und mit einem Exportanteil von 50 Prozent sogar Marktführer in Neuseeland und Australien. Klaus Bock analysiert den Erfolg jedoch eher nüchtern: »Wir fertigen auf 10.000 Quadratmetern etwa 34.000 Betten pro Jahr. Made in Verl, Germany, Qualität ohne Schnickschnack: Das ist das, was wir machen. Das ist das, was wir können. Und was wir nicht können, das lassen wir sein.«

Seit Januar 2019 lenkt Klaus Bock die Geschicke des Unternehmens und hat mit der Rückbesinnung auf die Kernwerte intern für neue Aufbruchsstimmung gesorgt. »Verlässlicher Arbeitgeber, solider und verbindlicher Geschäftspartner für Zulieferer, Fachhandel und Betreiber, führender Pflegebetten-Spezialist und ein hoher Qualitätsanspruch: Dafür trete ich an mit dem Namen Bock.«

Die Zeichen dafür stehen gut: Der demografische Wandel sorgt zunehmend für Marktwachstum. Betreutes Wohnen und vor allem die Pflege zuhause werden immer wichtiger. Alt werden und ein erfülltes Leben auch im Alter zu garantieren ist schließlich das Thema des 21. Jahrhunderts. Das Bock-Portfolio deckt daher von innovativen Gesundheitsbetten für die häusliche Pflege bis zu systemkompatiblen Komplettlösungen für die Tages- und Heimpflege viele der Bedarfe von Menschen eines bestimmten Alters ab.

Klaus Bock blickt daher zum Firmenjubiläum gut gelaunt und optimistisch nach vorn: »Ich bin sehr stolz darauf, das Unternehmen in nunmehr dritter Generation zu führen, und freue mich auf die nächsten 100 Jahre hier in Verl. Die Auftragsbücher sind voll!«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6521884?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker