Straßenplanungen und -ausbauten
Baustellen bis 2022 in und um Verl

Verl (kl). Freie Fahrt zwischen Gütersloh und Verl wird es wohl erst nach 2022 wieder geben. Bis dahin wird es auf den Verbindungsstraßen zwischen den beiden Kommunen immer wieder Baustellen geben.

Freitag, 01.02.2019, 11:43 Uhr aktualisiert: 01.02.2019, 12:00 Uhr

Das teilte Beigeordneter Thorsten Herbst am Dienstag während der Sitzung des Straßen-, Wege- und Verkehrsausschusses mit. Eine Anfrage der CDU-Fraktion hatte ihn zu der Recherche veranlasst.

Zurzeit wird die Spexarder Straße/Sürenheider Straße saniert. Gleichzeitig wird der Knotenpunkt Hüttenbrink ausgebaut. Das bringt eine Verlagerung des Verkehrs auf die Gütersloher Straße/Verler Straße mit sich. Der Ausbau soll jedoch zu Ende des ersten Quartals abgeschlossen sein. Direkt im Anschluss will die Stadt Gütersloh die Ortsdurchfahrt in Spexard erneuern.

Das soll sich bis zum Spätherbst 2019 ziehen. Danach will Straßen NRW die Gütersloher Straße zwischen der Einmündung Wiedenbrücker Straße und der Autobahnauffahrt dreispurig ausbauen, auch ein Radweg ist dort geplant. Baubeginn soll im zweiten Halbjahr 2020 sein.

»Letzter Kraftakt« sei die Sanierung der Waldstraße und der Thaddäusstraße durch die Stadt sowie die Einmündung der Waldstraße in die Sürenheider Straße. Die Einmündung soll verlegt werden. Dazu werde zurzeit mit der Planung begonnen. Das alles soll in den Jahren 2021 und 2022 erfolgen. Für diese Maßnahme müsse auch mit der Stadt Gütersloh über eine finanzielle Beteiligung verhandelt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6360979?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
Aktivisten steigen Tönnies aufs Dach
Aktivisten vom „Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie” haben die Einfahrt der Firma Tönnies besetzt. Vier Aktivisten haben sich mit Fahrradschlössern um den Hals angekettet und sitzen vor den Transparenten. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker