TV Verl erhält Zertifikat für Engagement im Bereich Integration Durch den Sport in die Gesellschaft

Verl (WB). Zu Tausenden kommen Menschen aus Krisenregionen nach Deutschland. Viele kommen alleine, haben niemanden bei sich. Die Aufgabe vieler Aktiver ist es, diese Menschen zu unterstützen und ins Land zu integrieren. Der TV Verl hat sich das besonders auf die Fahnen geschrieben.

Von Jan Hermann Ruthmann
Freuen sich über die Auszeichnung über ihr Engagement im Bereich Integration: (von links) Lukas Meiertoberens vom Kreissportbund Gütersloh, Hadi Birad (Trainer der Abteilung Ringen) und Maja Kraft vom Turnverein Verl.
Freuen sich über die Auszeichnung über ihr Engagement im Bereich Integration: (von links) Lukas Meiertoberens vom Kreissportbund Gütersloh, Hadi Birad (Trainer der Abteilung Ringen) und Maja Kraft vom Turnverein Verl. Foto: Jan Herrmann Ruthmann

Als Teilnehmer des Programms »Integration durch Sport« ist der TV Verl einer von fünf Stützpunktvereinen im Kreis, denen die Integration von Flüchtlingen besonders gut gelungen ist. Am Samstag wurde dem Verein ein Zertifikat verliehen.

Das Programm ist auf fünf Jahre begrenzt. In dieser Zeit werden die Vereine durch den Kreissportbund gefördert. »Das Programm dient als Starthilfe. Nach fünf Jahren brauchen sie unsere Hilfe nicht mehr«, sagt Lukas Meiertoberens vom Kreissportbund.

Kinder und Jugendliche konnten kostenfrei trainieren

Was sind Stützpunktvereine?

Heimische Sportvereine, die sich im Rahmen des Programms »Inte­gration durch Sport« für die Integrationsarbeit engagieren, werden als Stützpunktvereine bezeichnet und gehören zur Programmstruktur. Sie gewährleisten eine regelmäßige, langfristige und kontinuierliche Arbeit vor Ort und schaffen und fördern Integrationsstrukturen unter Einbindung des organisierten Sports. Für eine Beteiligung als Stützpunktverein im Programm gelten folgende Kriterien: Der Sportverein entwickelt Maßnahmen zur Umsetzung der Programmziele und führt diese durch. Der Sportverein akzeptiert das Integrationsverständnis und die Ziele und orientiert sich an den Zielgruppen des Programms.

Neben dem TVV nehmen Gütersloher Turnverein, DLRG Harsewinkel, TuS Borgholzhausen und SC Halle teil. »Integration bedeutet nicht nur, Flüchtlinge zu integrieren. Wir wollen auch sozial benachteiligten Familien die Möglichkeit zum Trainieren geben«, sagt Maja Kraft vom Turnverein. Durch die Projekte »Halle für alle« und »Geballte Ladung Bewegung« habe der Verein in den vergangenen Jahren Akzente gesetzt.

Bei der »Halle für alle« konnten Kinder und Jugendliche kostenfrei trainieren und Spaß haben. »Wir haben das Projekt in allen Stadtteilen veranstaltet. So hat wirklich jeder die Möglichkeit, vorbeizukommen«, so Kraft. Beim Projekt »Geballte Ladung Bewegung« können Kinder zwischen Basketball und Handball wählen. Eine Mitarbeiterin im Freiwilligen Sozialen Jahr organisierte ein Willkommensfest für Flüchtlinge.

Klub bekam zweimal den »Stern des Sports« in Bronze

Für diese Projekte bekam der Klub zweimal den »Stern des Sports« in Bronze. Diese Urkunden stehen nun in der Geschäftsstelle. Dort wird auch bald das Zertifikat zu bewundern sein.

Bei Hadi Birad (26) aus dem Iran hat das Programm besonders gefruchtet. Ute Jurgeleit-Rohde lernte ihn im Sprachcafé kennen und fragte ihn, ob er zum TV mitkommen wolle. Ihm gefiel es so sehr, dass er anbot, sich als Trainer im Ringen zu engagieren. Jede Altersgruppe kann mit Hadi Birad die Grundlagen des Sports lernen.

Die Erwachsenen trainieren am Mittwochabend von 20.30 bis 22 Uhr. Die Sechs- bis Zehnjährigen haben ihre Einheit samstags von 15 bis 16.15 Uhr. Die 11- bis 15-Jährigen trainieren im Anschluss bis 17.30 Uhr. Alle Kurse finden in der Turnhalle der Grundschule am Bühlbusch statt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.