Interessante Informationen beim ersten Unternehmerfrühstück der Stadt Rekordwert bei Gewerbesteuer

Verl (WB). Etwa 100 Gäste haben Bürgermeister Michael Esken und Wirtschaftsförderin Sandra Claes zum ersten Unternehmerfrühstück der Stadt Verl begrüßen können. Währenddessen gab es reichlich Zeit zum Austauschen und die eine oder andere interessante Information am Rande. Treffpunkt war das vor einem Jahr eröffnete Büro- und Kundenzentrum der Hermann Bock GmbH an der Nickelstraße.

Ein bis zwei Stunden Information, Austausch und Netzwerken, um danach in den Arbeitstag zu starten – das sei eine gute Mischung, waren sich viele Unternehmer wie Klaus Weitzenbürger (Betonwerk Vorderbrüggen) und Sebastian Kraatz (SMK Immobilien) einig. Die Stadtverwaltung habe bei der Unternehmerumfrage im vergangenen Jahr mit der Note 1,8 ein Super-Ergebnis erzielt. »Diesen hohen Standard wollen wir halten. Gleichzeitig spornt uns das Ergebnis an, noch ein bisschen besser zu werden«, sagte Esken. Am wirtschaftlichen Erfolg der Stadt seien alle örtlichen Betriebe beteiligt – egal, ob Kleinstbetrieb oder Global-Player. Und auch wenn es der Wirtschaft in Verl gut gehe, gebe es viele Herausforderungen zu meistern. Dazu gehöre die Sicherung von Fachkräften, der Breitbandausbau oder die Ausbildungsreife der Jugendlichen. Der Austausch zwischen Verwaltung und Wirtschaft sei deshalb wichtig. Aber auch unter den Unternehmen wolle man die Netzwerkarbeit fördern. »Darüber hinaus bitten wir Sie, Ideen und Anliegen an uns heranzutragen«, appellierte Esken. Denn nur dann könne man zielgenau für die Zukunft arbeiten. Dazu sei Anfang 2018 ein Workshop geplant, kündigte Wirtschaftsförderin Sandra Claes an. Gleichzeitig berichtete sie von weiteren Projektideen wie einer digitalen Ausbildungsbörse. Über alle Neuigkeiten werden die Verler Unternehmer künftig durch einen Newsletter informiert.

Der Erste Beigeordnete und Kämmerer Heribert Schönauer hatte interessante Informationen im Gepäck. Er kündigte bei der Gewerbesteuer für das laufende Jahr einen erneuten Rekordwert an. Die konkrete Zahl wird aber erst bei der Haushaltseinbringung am 12. Dezember vorliegen. »2016 haben wir 52,3 Millionen Euro eingenommen. Dieser Wert wird in diesem Jahr überschritten«, sagte Schönauer dieser Zeitung.

Gleichzeitig berichtete er beim Unternehmerfrühstück von den geplanten Kita-Neubauten in Sürenheide und Verl-West. In den Einrichtungen können Betriebskindergartenplätze entstehen. Wie viele Unternehmer bestätigten, spielen bei der Entscheidung für einen Arbeitsplatz Standortfaktoren wie Schule und Kita für Arbeitnehmer eine große Rolle.

»Es ist uns eine große Ehre, dass wir diese Premiere mitgestalten dürfen«, sagte der Geschäftsführer der Hermann Bock GmbH, Dr. Stefan Kettelhoit, abschließend. Das Unternehmen gilt als Visionär im Pflegemarkt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.