Auto rammt Telefonmast und kippt auf die Seite – vom Fahrer fehlt jede Spur Flucht nach Unfall in der Nacht

Verl (WB/gv). Der Fahrer oder die Fahrerin eines grauen Renault Kangoo hat in der Nacht zum Freitag nach einem Unfall in Verl (Kreis Gütersloh) das Weite gesucht.

Fahrer oder Fahrerin flüchteten nach dem Unfall.
Fahrer oder Fahrerin flüchteten nach dem Unfall. Foto: Guido Vogels

Gegen 2.50 Uhr waren Anwohner auf der Isselhorster Straße durch einen lauten Knall und ein Quietschen auf den Unfall aufmerksam geworden. Auf dem Weg von Verl nach Isselhorst war der Wagen kurz hinter der Brücke über die A2 nach rechts von der Fahrbahn abgekommen.

Zunächst fuhr der silbergraue Wagen gegen einen Telefonmast aus Holz. Anschließend ging es noch rund 50 Meter durch einen Straßengraben neben der Isselhorster Straße, bis das Fahrzeug auf dem nach rechts abgehenden Haarweg auf der Seite zum Liegen kam.

Wer hinter dem Steuer saß, war in der Nacht noch völlig unklar. Ein Aufsuchen der Wohnanschrift des im Kreis Gütersloh zugelassenen Renault brachte nach Polizeiangaben zunächst keine Erkenntnisse zum Fahrzeugführer.

Die Feuerwehr musste den Wagen wieder aufrichten und das Telefonkabel, das an zwei Holzmasten über die Isselhorster Straße gelegt war, durchtrennen. Dadurch sind aktuell zwei Haushalte von der Telekommunikation abgeschnitten.

Der Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.