Grundschule am Bühlbusch feiert 40-jähriges Bestehen mit Musical und viel Kunst Grüner »Erbs« sorgt für buntes Treiben

Verl  (WB). Fröhliche Gesichter, buntes Treiben und beste Stimmung in der ganzen Schule. Und wenn Kinder ein Familienmusical aufführen, in den Klassenräumen Kunst in ihrer beeindruckenden Vielfalt gezeigt wird und eine Tombola mit tollen Gewinnen lockt, dann muss es einen besonderen Anlass geben.

Von Manuela Fortmeier
Viel Applaus für das Familienmusical: 140 Mädchen und Jungen führen das Stück in der Turnhalle der Schule auf. Es zeigt die Chance, dass alle Menschen wunderbar miteinander leben können, wenn sie die anderen so respektieren, wie sie sind.
Viel Applaus für das Familienmusical: 140 Mädchen und Jungen führen das Stück in der Turnhalle der Schule auf. Es zeigt die Chance, dass alle Menschen wunderbar miteinander leben können, wenn sie die anderen so respektieren, wie sie sind. Foto: Manuela Fortmeier

An der Grundschule am Bühlbusch gab es mit dem 40-jährigen Bestehen nicht nur einen, sondern mit der zeitgleichen Ehrung zum 25-jährigen Arbeitsjubiläum des Hausmeisters Gerhard Ahrens gleich einen zweiten Grund zu feiern.

Eltern, Elternrat und Förderverein stimmten statt langer Begrüßungsreden ein Lied auf den Hausmeister an, das sie zur Melodie von Frank Sinatras »My Way« umgeschrieben und das zuvor von Katrin Vilmar, Ulrike Greweling und Juliane Feller im Tonstudio von Uli Heukamp einstudiert und aufgenommen wurde. »Du bist der Mann, der alles kann, bist immer da, wenn man dich braucht«, heißt es darin. Gänsehautstimmung pur. Sein Vorgänger Friedhelm Schulke hatte Gerhard Ahrens für diesen Job begeistert.

Projektwoche geht dem großen Ereignis voraus

In den Vordergrund der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Grundschule hatten Schulleitung und Lehrer die Projektwoche gestellt, die diesem großen Ereignis zum Thema »Kunst« vorausgegangen war. Mit viel Fantasie und Können hatten sich die Kinder in insgesamt 15 Projekten eingebracht.

Australische Kunst mit Dotpainting, Tiere, die aus Steinen gebaut wurden, kunterbunte Webarbeiten, Töpferarbeiten, unterschiedliche Bastelarbeiten und ein durch den Theaterpädagogen Kai Braddick geleitetes Theaterprojekt betteten sich in diese außergewöhnliche Projektwoche ein.

Schulleiterin Nicola Wollenweber sparte nicht mit Lob. 140 Kinder hatten in der Chor-AG zusammen mit ihr und Karin Lipsmeier das Familienmusical »Vier-Farben-Land« einstudiert und führten dieses auf. Andere Kinder drehten während der Projektwoche einen Film, arbeiteten eng mit der OGS zusammen und leisteten mit ihren Kunstwerken Großes.

Kinder wachsen über sich hinaus

»Das Stück ›Vier-Farben-Land‹ passt hervorragend in den heutigen Zeitgeist, und die Kinder sind dabei mehr und mehr über sich hinausgewachsen«, sagte die Schulleiterin.

Dass die Drittklässler Freude daran hatten, den Erdbeermarmeladentanz, den Pflaumentango oder den Zitronenblues zu tanzen und zu singen, war deutlich spürbar. Und natürlich gibt es, weil der kleine grüne »Erbs« es nicht hinnimmt, dass die Kinder aus anderen Farbenländern nur Grün, Rot, Gelb oder Blau spielen, denken, oder malen dürfen und auch nicht zusammen spielen dürfen, ein Happy End, bei dem alle Menschen schließlich bunt zusammen sind. »Bunte Menschen sind ein Glück für diese Erde, dass man auf ihr fröhlich werde«, heißt es in einem Songtext.

330 Jungen und Mädchen besuchen die Schule

Den Abschluss des Tages bildete eine amerikanische Versteigerung eines Bildes, das viele Kinder eigens dafür gestaltet hatten. Christian Winter zeigte sich dafür verantwortlich.

Die Grundschule am Bühlbusch besuchen aktuell 330 Mädchen und Jungen. Der Name der Schule, die von Nicola Wollenweber und einem Team aus 28 Lehrern und zusätzlichen ehrenamtlichen Helfern geführt wird, bezieht sich auf das angrenzende Wäldchen, den Bühlbusch. Der Schulneubau wurde 2,5-zügig erstellt, jedoch war die Schule von Beginn an mindestens 3-zügig und ist heute bereits 3,5-zügig. Bereits drei Mal wurde das Gebäude erweitert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.