Medley wird gezeigt Eine Brise Broadway-Flair weht nach Verl

Verl (WB). Mit der Show »Musical-Fieber« plant die Stadt etwas Einmaliges. Wenn die Show in Verl so gut ankommt, wie sie es andernorts getan hat, könnte daraus womöglich schnell etwas Dauerhaftes werden. Verl als Musical-Standort?

Planen die Musical-Premiere am Samstag, 23. September: (von links) Bürgermeister Michael Esken, Elke Hänel (Musik- und Kulturverband), Steffi Költsch (»Movie & Motion«).
Planen die Musical-Premiere am Samstag, 23. September: (von links) Bürgermeister Michael Esken, Elke Hänel (Musik- und Kulturverband), Steffi Költsch (»Movie & Motion«). Foto: Julian Stolte

Weiteres Kulturveranstaltungen sollen folgen

So weit wollen sich Bürgermeister Michael Esken und Elke Hänel, eine der Geschäftsführerinnen im Musik- und Kulturverband, natürlich nicht aus dem Fenster lehnen. Bei großer Resonanz sei eine Fortsetzung allerdings auch nicht ausgeschlossen. Klar ist: Mit außergewöhnlichen Veranstaltungen wird die Stadt auch in den kommenden Jahren das Kulturprogramm Verls bereichern. Das hat Michael Esken beim Pressegespräch für das »Musical-Fieber« am Samstag, 23. September, 20 Uhr, im Pädagogischen Zentrum erwähnt. »Der Posten ist ja nicht nur im Haushaltsplan enthalten, um Seiten zu füllen«, sagte Esken. Möglich sei demnach, dass es weitere Musicals am Ölbach gebe. »Wir haben jedoch auch schon einige andere Ideen«, merkte Elke Hänel, ebenfalls Pressesprecherin der Stadt, an.

Tickets gibt es von 12. Juni an

Eine wichtiger Faktor ist freilich die Resonanz auf die Musical-Premiere in Verl – genauer gesagt, die Anzahl verkaufter Eintrittskarten zum Preis von 27 Euro im Vorverkauf sowie 29 Euro an der Abendkasse. Maximal können im Pädagogischen Zentrum 530 Plätze besetzt werden. Die »Musical-Fieber«-Tickets werden von Montag, 12. Juni, an verkauft – im Bürgerservice der Stadt Verl, Paderborner Straße 5, E-Mail: kartenvorverkauf@verl.de, unter Tel. 0 52 46/96 11 99, und Buchhandlung Pegasus, Wilhelmstraße 17.

Programm dauert drei Stunden

Die Musical-Besucher erwartet ein etwa dreistündiges Programm (inklusive Pause). Gezeigt werden Ausschnitte aus teils weltberühmten Musicals – darunter König der Löwen, Sister-Act oder Das Phantom der Oper. Aber auch Mamma Mia und Elisabeth Jesus Christ Su­perstar gehören zur Auswahl, die Steffi Költsch (»Movie & Motion«) getroffen hat. Für ihre Veranstaltungen bedient sich die Gütersloherin in einem Pool an freiberuflichen Darstellern aus Deutschland und dem europäischen Ausland.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.