Nur 25 Euro – Hagen nimmt 180 Euro Hunde in Verl: Im Vergleich sehr günstig

Verl (WB/jmg). Wer seinen Hund in Verl angemeldet hat, kommt ziemlich gut weg: Mit etwa 25 Euro für einen Vierbeiner verlangt die Ölbach-Kommune im landesweiten Vergleich am wenigsten Hundesteuer. Das hat der Bund der Steuerzahler NRW (BdSt) am Dienstag mitgeteilt.

Wer seinen Hund in Verl angemeldet hat, kommt ziemlich gut weg.
Wer seinen Hund in Verl angemeldet hat, kommt ziemlich gut weg. Foto: dpa/Symbol

Pro Jahr zahlen Halter in Verl 24,60 Euro für ein Tier. Wer zwei Hunde hat, zahlt 30,60 Euro pro Exemplar, bei drei Vierbeinern sind es 36,60 Euro pro Hund. Dagegen müssen Tierfreunde nach Angaben des BdST in der Stadt Hagen richtig tief in die Tasche greifen: 180 Euro pro Jahr werden hier allein für den ersten Hund fällig.

Harsewinkel auf Platz zwei

Auf Platz zwei der günstigsten »Anbieter« ist übrigens eine weitere Kommune aus dem Kreis Gütersloh: Harsewinkel (31 Euro). Laut Steuer-Vergleich liegen Rietberg (38), Schloß-Holte Stukenbrock (50), Rheda-Wiedenbrück (55) und Gütersloh (70) im unteren Drittel.

Der Hundesteuersatz in Verl gilt laut Stadtverwaltung seit Januar 2002. Im Gegensatz zu anderen Kommunen zahlen Halter von sogenannten gefährlichen Hunden (»Kampfhunde«) keine Sondersteuer. In Rheda-Wiedenbrück zum Beispiel gilt in solchen Fällen jeweils der zehnfache Satz.

14 Kampfhunde gemeldet

Im Januar dieses Jahres waren in Verl insgesamt 1842 Hunde angemeldet. Das entspricht einer leichten Steigerung gegenüber dem Vorjahr (1807). Laut dem Fachbereich Sicherheit/Ordnung der Stadtverwaltung werden aktuell 14 laut Landeshundegesetz gefährliche Tiere gehalten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.