Insolvenz: 80 Mitarbeiter bei Gewerkschaftsversammlung in Verl Astro sucht Investor

Verl (WB). Der insolvente Fleischwarenhersteller August Strothlücke (Astro) aus Verl-Sürenheide holt sich für die Investorensuche professionelle Hilfe. Der Gläubigerausschuss will sich nach Lage der Dinge in seiner nächsten Sitzung am Dienstag entscheiden, welches Unternehmen mit der Suche nach einem Geldgeber beauftragt werden soll.

Von Julian Stolte
Astro in Sürenheide
Astro in Sürenheide Foto: Julian Stolte

Das hat Andreas Romey, Rechtsanwalt der Hamburger Kanzlei Dr. Staubach, gegenüber dem WESTFALEN-BLATT bestätigt.

Bekannt geworden war dies während einer Mitarbeiterversammlung in der Reithalle am Lönsweg. Dazu hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten eingeladen. Zu den gut 80 Mitarbeitern sprach neben Gewerkschaftssekretär Thorsten Kleile Rechtsanwalt Klaus Pahde, Rechtsbeistand des Astro-Betriebsrats.

Kritik an fehlenden Investitionen

Sie erklärten den Ablauf eines Insolvenzverfahrens, berichteten von ihrem Treffen mit Rechtsanwalt Andreas Romey und Sachwalter Dr. Rainer Eckert (Gütersloh) und nannten vermeintliche Missstände im Betrieb. Klaus Pahde sagte: »Jeder weiß, dass über viele Jahre nicht angemessen investiert worden ist.« Mit dieser technischen Ausstattung könne es bei Astro nicht weitergehen. Andreas Romey bestätigte auch dies. Es sei einer der Gründe für die finanzielle Schieflage.

Man werde jetzt einen »hoch qualifizierten Dienstleister« (Romey) mit der Investorensuche beauftragen. Mitte Juni müsse die Aufgabe erledigt sein. Denn 10 bis 14 Tage dauere es, bis ein Vertrag zur Unterschrift reif sei.

Im besten Fall könnte Astro dann am 1. Juli zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens (Romey: »Ich gehe davon aus, dass es eröffnet wird«) in die neuen Hände gegeben werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.