Bürger wollen es trotzdem am Schulzentrum – wenig Beteiligung Parkchaos am neuen Verler Hallenbad ist vorprogrammiert

Verl (WB/jmg). 20, mehr nicht. Bürgermeister Michael Esken hat vor der Versammlung zum Thema Hallenbad selbst gezählt. 20 der anwesenden Bürger gehen regelmäßig schwimmen. Das ist keine gute Beteiligungsquote, wenn man sich vor Augen hält, dass das neue Bad die Stadt Verl bis zu 7,8 Millionen Euro kosten könnte.

Leere Stühle im pädagogischen Zentrum: Nur wenige Bürger beteiligen sich an der Diskussion zum neuen Hallenbad. Sie favorisieren den Standort am Schulzentrum mit fünf Bahnen und einem zusätzlichen Mehrzweckbecken.
Leere Stühle im pädagogischen Zentrum: Nur wenige Bürger beteiligen sich an der Diskussion zum neuen Hallenbad. Sie favorisieren den Standort am Schulzentrum mit fünf Bahnen und einem zusätzlichen Mehrzweckbecken. Foto: Jan Gruhn

Bisher wurden zum geplanten Hallenbad, das die in die Jahre gekommene Kleinschwimmhalle ersetzen soll, nur die Schulen und Vereine befragt. Das klare Votum: Das neue Hallenbad soll am Schulzentrum entstehen. Am vergangenen Mittwochabend hatten nun die Bürger im pädagogischen Zentrum der Hauptschule die Gelegenheit, ihre Meinung zu äußern. Von knapp 60 Anwesenden waren allerdings die meisten politische Funktionsträger oder als Vereinsvertreter gekommen, nur wenige interessierte Schwimmer diskutierten mit .

28 000 von 40 000 Besucher sind Schüler

Die Botschaft des Abends: Auch in der Bürgerschaft wird der Standort Schulzentrum gegenüber dem Standort am Freibad bevorzugt. Dafür sprach nicht nur, dass die Hauptnutzergruppe nun einmal die Schüler seien. Von 40 000 Besuchern im Jahr kommen 28 000 durch den Schwimmunterricht ins Bad, erklärte Esken. Weiteres Argument für den Standort ist die zentrale Lage – aber zugleich auch das größte Problem.

»Am Morgen ist der Konflikt vorprogrammiert«, gibt Oliver Gussenberg zu. Der Marktforscher stellte noch einmal die Analyse-Ergebnisse des Büros »Prof. Franke + Gussenberg« zum Hallenbad vor. Die Parkraum-Situation am Schulzentrum ist heikel, Frühschwimmer könnten mit Schülern und Lehrern um Plätze rangeln. Bei Großveranstaltungen in der Innenstadt würde es noch enger werden.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag, 31. März, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Verl.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.