Das Schneetief ist eine Herausforderung für Bauhof, Feuerwehr – und die Steinhagener Firmen
Produziert wird, solange der Vorrat reicht

Steinhagen -

Wenn in den kommenden Tagen tatsächlich die Sonne die kalte weiße Pracht bescheint, dann mögen Winterfreuden aufkommen – doch am Montag hat der fast durchgehende Schneefall weite Teile der Gemeinde erheblich beeinträchtigt.

Montag, 08.02.2021, 19:48 Uhr aktualisiert: 08.02.2021, 19:50 Uhr
So idyllisch wie am Steinhagener Kirchplatz nehmen sich die Schneemassen nicht überall aus: In den Firmen und Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold

 

 

Wirtschaft

Etliche Firmen mussten mit einer dezimierten Zahl an Mitarbeitern auskommen, weil vor allem Pendler Probleme mit dem Arbeitsweg hatten. Zudem bestand ein Fahrverbot für Lkw.

Beispiel Hörmann: Beim Tore- und Türenhersteller sind wegen des Lockdowns ohnehin viele nicht im Büro, sondern im Homeoffice. Entsprechend leer war es dort auch am Montag: „Es ist an alle appelliert worden, auch im Homeoffice zu bleiben“, sagte Sprecherin Lisa Modest-Danke. Eine Internationale Konferenz fand dennoch statt – corona- und wetterunabhängig online.

Doch die Produktion im Hörmann Stammwerk in Amshausen, im Sektionaltor-Werk und und in der Antriebstechnik in Brockhagen musste teilweise stark eingeschränkt werden. Wegen des Lkw-Fahrverbots, das aufgrund des Wetters verhängt worden war, kam Material nicht mehr an, und gefertigte Teile konnten die Werke auch nicht mehr verlassen. „Der Versand ist stillgelegt“, sagte Lisa Modest-Danke. Und: „Wir sind im Austausch mit den Lieferanten.“ Denn wie es am Dienstag und in den nächsten Tagen weitergeht, das war Montagvormittag noch ungewiss. Produziert wird, solange der Vorrat reicht.

Vor allem aber hatten auch nicht alle Mitarbeiter kommen können. Während in Amshausen die Belegschaft recht vollzählig war, sah das in Brockhagen durchaus anders aus. Produziert wurde so, wie es das Personal und das Material zuließen. „Wir hoffen, dass die Räumdienste durchkommen und sich der Verkehr bald wieder normalisiert“, so Modest-Danke.

Beispiel Jung Pumpen: Wie Geschäftsführer Stefan Sirges sagte, konnte eine Vielzahl der Produktionsmitarbeiter nicht in die Firma kommen, da sie auf Bus und Bahn angewiesen seien oder ihre Autos nicht aus den Schneemassen befreien konnten. „Wir produzieren aktuell nur bedingt weiter, gehen aber davon aus, das sich die Situation am Mittwoch oder spätestens Donnerstag dieser Woche wieder normalisiert“, so Sirges: „Die lokalen Speditionen haben uns auch bereits mitgeteilt, dass sie aus Sicherheitsgründen keine Lkw auf die Straße schicken werden. Dies ist auch absolut nachvollziehbar, und hier geht Sicherheit vor.“

 

FEUERWEHR

Die Freiwillige Feuerwehr Steinhagen hat am Montagmorgen um 10 Uhr einen „Bereitschaftsdienst“, eine sogenannte Staffel mit sechs Einsatzkräften, im Steinhagener Gerätehaus eingerichtet – wie alle Feuerwehren im Kreis. Um in schweren Fällen, etwa bei Bränden schneller einsatzbereit zu sein: „Nicht dass wir kein Personal hätten, aber die Leute müssen bei Alarmierung auch erstmal zu Gerätehaus hinkommen können“, sagt Wehrführer Lutz Mescher mit kritischem Blick auf den Zustand der Straßen, vor allem der Nebenstraßen. In den Gerätehäusern Amshausen und Brockhagen wurden solche Bereitschaften zwar nicht eingerichtet, der Löschzug Steinhagen hätte Einsätze in den Ortsteilen mit übernommen. Wenn es sie denn gegeben hätte: „Es ist alles ruhig geblieben“, sagte Mescher gestern Abend.

Auch am Wochenende war die Lage überschaubar. Bislang ist die Wehr beim aktuellen Schneetief von größeren Einsätzen verschont geblieben. Einen Einsatz gab es – bei dem aber auch die Feuerwehr machtlos war. Am Sonntag war die Schneelast auf der Biogasanlage auf dem Hof Jürgensmann bedenklich groß geworden, die Dächer der Anlage begannen sich zu biegen. Doch der Teleskoparm, den man gebraucht hätte, um auf ihnen Schnee zu fegen, war nicht lang genug.

Apropos Schneeräumen: „Wir konnten uns vor Anfragen kaum retten. Immer wieder riefen mit Bürger an, die baten, dass die Feuerwehr ihnen die Zufahrt räumt. Doch dafür sind wir nicht zuständig“, sagt Lutz Mescher.

 

BAUHOF

Dann vielleicht der Bauhof? Nein, auch der räumt nur öffentliche Flächen und ist Sonntagnacht quasi ununterbrochen im Einsatz. Nicht nur der Unimog, sondern auch kleinere Bauhof-Fahrzeuge waren auch am Montag seit 4 Uhr morgens unterwegs, um die Gemeindestraßen von Schnee zu befreien – und waren doch machtlos, schnell in die Wohngebiete vorzurücken. „Wir haben auch das Tiefbauunternehmen Vollmer beauftragt, die Anwohnerstraßen zu räumen. Landwirte und ehrenamtliche Helfer mit dem entsprechenden Gerät sind ebenfalls dabei“, so Bürgermeisterin Sarah Süß.

 

MÜLLABFUHR

Dennoch muss in Steinhagen auf jeden Fall auch am Dienstag und voraussichtlich Mittwoch noch auf die Müllabfuhr verzichtet werden, wie die Bürgermeisterin ankündigte.

 

SCHULEN UND KITAS

Die Notbetreuung in den gemeindlichen Schulen wird am Dienstag ebenfalls noch einmal ausgesetzt. Auch der kommunale Kindergarten auf dem Ströhen bleibt am Dienstag geschlossen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7808868?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Entwurf für Beratungen sieht Öffnungsschritte in Stufen vor
Blick in eine Mannheimer Einkaufsstraße.
Nachrichten-Ticker