Ehepaar Halle gründete vor 20 Jahren die Kinder- und Jugendstiftung Steinhagen
„Es geht doch um die Kinder“

Steinhagen (WB). Wenn heute viele junge Steinhagener dem Turnen, Fußballspielen oder anderen sportlichen Hobbys frönen, andere auf dem Klavier in die Tasten hauen oder bühnenreif Gitarre spielen, dann ist das in vielen Fällen auch dem Engagement von Renate und Dieter Halle zu verdanken. Oft ging und geht es „nur“ um ein Paar Sportschuhe.

Mittwoch, 02.09.2020, 03:00 Uhr
20 Jahre Kinder- und Jugendstiftung: (von links) Gründer Dieter Halle mit einer gespendeten Posaune für die Musikschule, Schulamtsleiterin Gabi Schneegaß und ihre Kollegin Birgit Biniok, Bürgermeister Klaus Besser und Gründerin Renate Halle. Foto: Volker Hagemann

Oft ging und geht es „nur“ um ein Paar Sportschuhe

Vor 20 Jahren rief das Ehepaar Halle die Kinder- und Jugendstiftung Steinhagen ins Leben. Und noch heute werben die beiden agilen 86-Jährigen um jeden Euro für diesen sinnvollen Zweck, selbst bei ihnen zu Hause haben sie eine Spendenbox aufgestellt. Als Eltern dreier Söhne und zwölffache Großeltern wissen sie genau, was Kinder und Jugendliche sich wünschen – oder in Kita, Schule, Freundeskreis und zu Hause schlichtweg benötigen: eine Mitgliedschaft im Sportverein, einen Trainingsanzug, ein Paar Turnschuhe oder die Teilnahme an einer Ferienfreizeit. Und sie wissen, dass sich das eben nicht jede Familie leisten kann.

Genau hier hilft die von ihnen gegründete Stiftung. Unbürokratisch greift sie bedürftigen Familien in solchen Fällen unter die Arme, oft auf Vermittlung von Schul- und Kita-Leitungen oder Sozialarbeitern. „Übrigens die einzige von Bürgern getragene Stiftung dieser Art im Umkreis“, lobt Bürgermeister Klaus Besser. Mit Schulamtsleiterin Gabi Schneegaß und deren Kollegin Birgit Biniok, die die Stiftungsaktivitäten betreuen, empfing er das Ehepaar Halle am Dienstag im Rathaus und beglückwünschte die Gründer zum 20-jährigen Bestehen der Stiftung.

Musik und Sport möglichst vielen Kindern ermöglichen

Man muss Renate und Dieter Halle schon mit Engelszungen mit aufs Foto bitten; im Vordergrund wollen sie gar nicht stehen: „Es geht doch um die Kinder!“ Als Lehrerin war Renate Halle einst an der alten Schule am Bisamweg in Obersteinhagen tätig, ihr Ehemann am Ratsgymnasium Bielefeld. Hunderte Kinder und Jugendliche haben sie begleitet und kennengelernt. „Vor allem Musik und Sport wollen wir möglichst vielen Kindern ermöglichen“, sagen sie. Parallel engagierten sie sich für das Bürgerkomitee für Entwicklungszusammenarbeit. „Auf dem Steinhagener Weihnachtsmarkt sprach mich 1999 jemand an und meinte: ‚Ihr macht so viel für Afrika – aber auch in Steinhagen gibt es bedürftige Kinder‘“, erinnert sich Renate Halle. „Dann ging alles ganz schnell, wurde dank guter Kontakte zur Gemeinde die Stiftung gegründet, schon lief alles...“

5000 D-Mark brachten die Halles zum Auftakt selbst ins Stiftungsvermögen ein. Eindrucksvolle Zahlen 20 Jahre später hat Gabi Schneegaß parat: „Im Juni 2020 umfasste das Vermögen 145.000 Euro, jetzt liegt es bei knapp 150.000 Euro.“ Auch Klaus Besser freut sich über die anhaltende Resonanz: „Uns sprechen immer wieder Bürger an, die etwa einen runden Geburtstag oder ein Hochzeitsjubiläum feiern und ihre Gäste zu Spenden aufrufen.“ Dieter und Renate Halle haben die Stiftung bis heute ebenfalls weiter aufgestockt – um 17.000 Euro. Ein Problem sind die aktuell niedrigen Zinsen; gut, dass zweckgebundene Zuwendungen von Bürgern schnelle Hilfe ermöglichen: Der jüngste Stiftungsbericht weist Einzelfallhilfen von zusammengerechnet 13.000 Euro aus, in 20 Jahren waren es bisher 75.000 Euro.

Bedarf gibt es weiterhin

Bedarf gibt es weiterhin, sagt Birgit Biniok, die unter 05204/997-186 erreichbar ist: „Wir haben auch Schwimmkurse, Therapien und die Teilnahme an Sportfreizeiten ermöglicht. Und während des Corona-Lockdowns verwendeten wir 3000 Euro für Malutensilien, als Schulen und Kitas dicht waren.“ Unterstützt werden zudem über ein Musikprojekt viele Musikschüler – nicht nur finanziell, oft auch mit Instrumenten: Ein Bekannter schenkte Dieter Halle kürzlich eine Posaune; die kommt jetzt über die Stiftung der Musikschule TON zugute.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7562334?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Nach Innenstadt-Attacke: Tatverdächtiger wieder frei
Im Krankenhaus haben Polizisten der Familie Hammoud eine Gefährderansprache gehalten. Foto: Ruthe
Nachrichten-Ticker