Neues Leitungs-Duo an Grundschule Laukshof Steinhagen hat viele Herausforderungen zu meistern
Ungewöhnlicher Start in Corona-Zeiten

Steinhagen  (WB). Ein geordneter Anfang sieht anders aus: Der neue Schulleiter Christian Absi (48) kennt die Steinhagener Grundschule Laukshof kaum in „Normalzustand“. Als er nach einigen Zwei-Tages-Wochen zum 1. April voll in den Betrieb einstieg, war das schon im Lockdown. Und auch sein Stellvertreter Björn Kremp (41), der zum 1. Februar an die Schule wechselte, hatte erst mit dem Wirbel zu tun, den Wintersturm Sabine mit Schulausfällen verursachte, und dann mit dem Schulalltag unter Corona. Doch mit einem Team, das immer bereit gewesen sei mitzuziehen, wie Absi lobt, hat das Leitungs-Duo die bisherige Pandemie-Herausforderungen gut überstanden.

Dienstag, 11.08.2020, 03:58 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 05:02 Uhr
Die beiden Neuen am Laukshof sind schon gar nicht mehr so neu, aber die späte Vorstellung ist Corona geschuldet: Außerhalb des Schulgeländes legen Schulleiter Christian Absi (rechts) und sein Stellvertreter Björn Kremp die Masken ab. Foto: Bluhm-Weinhold

Die nächsten kommen in dieser Woche mit dem Schuljahresbeginn. Wie soll das gehen mit der Maskenpflicht in Grundschulen? So gut Christian Absi die Intention des Ministeriums verstehen könne, wie er sagt, mit Masken Schutz zu schaffen, wenn Abstände nicht eingehalten werden können: „Es ist aber einfach schwer denkbar“, sagt er nicht zuletzt auch angesichts der Sommerhitze: „Wir versuchen mit viel Lüften und versetzten Pausenzeiten viel aufzufangen.“ Doch auch auf dem Schulhof herrscht Maskenpflicht... Und im Unterricht ist ohnehin viel Aktion: „Wir machen ja keinen Frontalunterricht, wo jeder auf seinem Platz bleibt“, so Björn Kremp. Die Kinder gehen zur Tafel, holen Materialien, arbeiten in unterschiedlichen Gruppen zusammen – und müssen immer, wenn sie nicht am Platz sitzen eine Maske tragen. „Wir versuchen das Möglichste, aber wir denken zuerst an die Kinder.“

Außergewöhnliche Grundschule Laukshof

Christian Absi war bisher Schulleiter an einer Grundschule in Enger: „In anderen Ländern wechseln Schulleiter turnusmäßig. Auch mir war immer klar, dass ich mich weiterentwickeln wollte.“ Durch Kontakte zum Gütersloher Schulrat Stephan Kern wurde er auf die Stelle an der Grundschule Laukshof aufmerksam. „Die Lage der Schule, angedockt an das Schulzentrum, dazu viel Grün. Ich musste nicht lange überlegen, schon gar nicht, als ich das humorvolle und offene Team kennen lernte“, sagt der Bielefelder, dessen beiden Kinder schon (fast) erwachsen sind. Ebenso erging es Björn Kremp. Der Niedersachse, der in Cloppenburg an einer Grundschule war, hat sich nach NRW aus privaten Gründen beworben: Seine zukünftige Frau wohnt in Bielefeld. „Die Grundschule Laukshof ist schon außergewöhnlich“, sagt er und meint damit erst einmal das Gebäude. Aber tatsächlich hat das männliche Leitungs-Duo am Laukshof sogar drei Kollegen – wo Grundschulkollegien doch sonst zumeist rein weiblich besetzt sind.

Erfreulich finden sie zudem, dass die Gemeinde als Schulträger in der Digitalisierung schon so weit ist. Gerade im Corona-Lockdown. Absi, Mitglied eines bundesweiten Modellprojekts zur Digitalisierung, sagt, man habe schnell die Fäden aufnehmen, Dienstbesprechungen und Konferenzen digital abhalten und auch den Distanzunterricht aufbauen können. „Das geht auch an der Grundschule, ist zwar etwas abhängig von Alter und Ausbildungsstufe. Jetzt geht es uns darum, alle Familien mit Endgeräten auszustatten“, so Absi. Für den Unterricht wartet die Schule derzeit auf die Präsentationsmedien wie die interaktiven Whiteboards. Denn mit 60 bis 70 iPads, aufgeteilt auf mehrere Klassensätze, arbeitet die Grundschule schon.

Und ein weiteres Vorhaben ist die Weiterentwicklung des Ganztages. Christian Absi war im Kreis Herford Berater für den Ganztagsunterricht. Daran will er anknüpfen: „Das Zusammenwachsen der beiden Systeme ist mir wichtig, denn wir sind ein Haus für den ganzen Tag.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7529174?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker