Grüne wählen einstimmig Detlef Gohr zum Bürgermeisterkandidaten
Voll aufs Klima ausgerichtet

Steinhagen  (WB). 21 Jahre lang haben die Steinhagener Grünen auf diesen Moment gewartet. Bei seiner Mitgliederversammlung im Steinhagener Rathaus wählte der Ortsverband der Partei am Montagabend Detlef „Det“ Gohr einstimmig zu seinem Bürgermeister-Kandidaten.

Mittwoch, 10.06.2020, 11:46 Uhr aktualisiert: 10.06.2020, 11:48 Uhr
Bürgermeisterkandidat Detlef Gohr (vorne) zieht mit (hinten von links) Brigitte Borbonus Timmer, Sven Hillebrand, Maria Gladitz, Ralf Lindert, Hartmut Düfelsiek, Heike Horn, Christiane Manthey und Fabian Drosselmeier in den Wahlkampf. Foto: Kerstin Panhorst

Mit Johannes Wiemann-Wendt hatten die Grünen zuletzt 1999 einen eigenen Kandidaten ins Rennen geschickt. Hätte der Amtsinhaber Klaus Besser in diesem Jahr selbst wieder kandidiert, hätte der Ortsverband auf einen eigenen Anwärter verzichtet. „Wir wollten nur jemanden aufstellen, wenn wir auch eine reelle Chance haben und die sehe ich jetzt. Wir sind mit den anderen Kandidaten auf Augenhöhe“, sagt Detlef Gohr, der einstimmig bei der Wahlversammlung als Kandidat gewählt wurde.

Der 59-Jährige lebt seit 1996 in Steinhagen, ist dort seit 1999 Fraktionsvorsitzender und ist Geschäftsführer der Grünen-Fraktion im Gütersloher Kreistag.

Rolle als Brückenbauer

Der studierte Sport- und Sozialpädagoge sieht sich als Bürgermeister als Brückenbauer und Moderator, als „Mittler zwischen Politik, Menschen und Verwaltung“. Eine ökologisch ausgerichtete Politik möchte der selbstständige Mediengestalter und Fotograf machen. „Rot-Grün hat hier schon viel bewirkt, aber die Umsetzung des Klimakonzeptes passiert noch zu langsam“, sagt Gohr, der „Schwung“ in die Politik bringen möchte und Verwaltungsentscheidungen künftig auf ihre Klimarelevanz überprüfen will. „Wenn man schon dem Klima schadet, dann nur mit guter Begründung“, sagt der Kommunalpolitiker.

Schon jetzt lädt er alle interessierten Steinhagener zum politischen Gespräch ein. Ab sofort bietet Gohr jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr im neuen Parteibüro am Kirchplatz 20 eine Sprechstunde an.

Wichtige Themen sind für ihn die Planungen der alten Hofstelle Detert und der Steinhagener Höfe, ein Mobilitätskonzept für Steinhagen, das Fahrrad und öffentlichen Nahverkehr als echte Alternativen zum Auto auch im ländlichen Raum bietet, die Voranbringung der Digitalisierung in Schule und Verwaltung sowie die Umsetzung der Gleichberechtigung.

Schwerpunkte des Wahlprogramms

Viele dieser Punkte stehen auch im Wahlprogramm des Ortsverbandes, das Ende Juni veröffentlicht werden soll. Bei der Versammlung wurden bereits erste Schwerpunkte genannt: konsequenter Klimaschutz vor Ort, Umsetzung der Agrarwende, bezahlbarer Wohnraum, Integration von Geflüchteten, besserer ÖPNV, Schaffung von Ausbildungsplätzen, digitale Ausstattung von Schulen und Kitas sowie die Verfestigung des europäischen Gedankens durch eine neue Städtepartnerschaft stehen auf der Agenda.

Umsetzen möchte Detlef Gohr diese gemeinsam mit den anderen Kandidaten für die Wahlbezirke, die in der Versammlung wie folgt gewählt wurden: Christiane Manthey (Wahlbezirk 1), Cora Brandt (2), Sven Hillebrand (3), Max Wulfmeier-Böhm (4), Horst Ganssauge (5), Ralf Lindert (6), Heike Horn (7), Uwe Grobecker (8), Maria Gladitz (9), Konstanze Böhm (10), Detlef Gohr (11), Brigitte Borbonus Timmer (12), Gabriele Pape-Uhlemeyer (13), Hartmut Düfelsiek (14), Mathis Neuschaefer-Rube (15), Gerhard Genuit (16) und Fabian Drosselmeier (17).

An der Spitze der Reserveliste für die Kommunalwahl am 13. September steht Ratsmitglied Christiane Manthey (1), die ebenso wie Detlef Gohr (2), Heike Horn (3), Fabian Drosselmeier (4), Maria Gladitz (5), Hartmut Düfelsiek (6) und elf weitere Kandidaten einstimmig von der Versammlung gewählt wurde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7444084?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Edmundsson lässt Arminia jubeln
Der Jubel ist riesig: Die Arminen feiern ihren Siegtorschützen Joan Simun Edmundsson (Mitte). Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker