Zentrum von Steinhagen großräumig abgesperrt – mit Video
Sprengsatz aus Volksbank-Filiale kontrolliert gezündet

Steinhagen (WB). In der Hauptfiliale der Volksbank in Steinhagen (Kreis Gütersloh) ist am Dienstagmorgen an einem Geldautomaten ein Sprengsatz entdeckt worden. Dieser erwies sich als hochsensibel, so dass weder eine Entschärfung vor Ort gewagt wurde noch ein langer Transport zum LKA nach Düsseldorf. Am Nachmittag wurde das gefundene Objekt auf einer Wiese an der Liebigstraße in Steinhagen kontrolliert gesprengt.

Dienstag, 02.06.2020, 15:21 Uhr aktualisiert: 03.06.2020, 07:12 Uhr
In der Hauptfiliale der Volksbank Steinhagen ist ein Sprengsatz entdeckt worden. Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold

Sprengsatz in Volksbank Steinhagen

1/33
  • Sprengsatz in Volksbank Steinhagen
Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Christian Müller

Mit Hilfe der Steinhagener Feuerwehr wurde das Gebäude um kurz nach 9 Uhr evakuiert. 56 Personen sind dort in den über der Bank gelegenen Wohnungen und Büros gemeldet, 33 sind von der Feuerwehr Steinhagen angetroffen worden und haben das Wohn- und Geschäftshaus verlassen. Sie kamen zumeist bei Freunden und Verwandten unter, einige auch in der Sammelstelle, die im nahen Feuerwehrgerätehaus eingerichtet worden war. Um kurz vor 12 Uhr trafen schließlich die beiden Spezialisten des LKA Düsseldorf ein, die den Sprengsatz entschärfen sollten.

Die Polizei geht davon aus, dass in der Nacht zu Dienstag mit dem Sprengsatz ein Geldautomat geöffnet werden sollte. Wie Hermann Seelhöfer, stellvertretender Leiter der Polizeiwache Halle, mitteilte, ist die Polizei am Dienstagmorgen gegen 6.30 Uhr von einer Anruferin auf einen beschädigten Automaten hingewiesen worden. „Wir haben festgestellt, dass an dem Automaten manipuliert worden ist, die Spurensicherung aus Gütersloh hinzugezogen und die Bilder der Überwachungskamera gesichtet“, so Seelhöfer. Dort sahen die Beamten, dass gegen 4 Uhr unbekannte Täter etwas unter einen Geldautomaten geschoben haben. Der Geldautomat ist aufgebrochen worden. Das Objekt in Größe etwa einer Zigarrenkiste wurde zwischen den oberen Teil des Automaten, wo sich die Technik befindet, und den unteren Teil, den Tresor, geschoben. Die Täter sind offenbar gestört worden und geflüchtet – das Objekt ließen sie zurück.

Der Einsatz in Steinhagens Ortsmitte zog sich über fünf Stunden. Solange war ein Umkreis von 100 Metern gesperrt – und damit auch die Hauptverkehrsstraße, die Bielefelder Straße, zwischen Queller Straße und Lange Straße. Das führte zu langen Staus. Die Polizei leitete den Verkehr weiträumig ab.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7432447?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Landrat will Tönnies Kosten von Corona-Ausbruch in Rechnung stellen
Güterslohs Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker