Vorbereitungen laufen – Planung für weiteres Ärztehaus in Steinhagen noch nicht abgeschlossen
Haus Cronsholl wird bald abgerissen

Steinhagen (WB). Die Tage des Hauses Cronsholl sind gezählt. Wie der Steinhagener Apotheker und Investor Lutz Heitland, dem die Immobilie an der Straße Am Markt gehört, auf Anfrage des WESTFALEN-BLATTES sagte, soll das Gebäude kurzfristig im Januar oder Februar abgerissen werden. Unabhängig von der Nutzung des Grundstücks, wie Heitland sagte: „Das Haus ist ein Schandfleck und muss weg.“

Donnerstag, 09.01.2020, 07:00 Uhr
Das Haus Cronsholl steht leer und ist laut Lutz Heitland ein „Schandfleck“. Kurzfristig soll es in den kommenden Wochen abgerissen werden. Wie die neue Nutzung des Grundstückes dann aussieht, ist noch in der Verhandlung. Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold

Die „Keksdose“ von Dagmar Klämbt und das CDU-Bürgerbüro sind ebenso wie weitere Mieter ausgezogen. Wenn Hendrik Nitsch­ke, der schon mit dem ersten Ärztehaus beauftragte Bielefelder Architekt, aus dem Urlaub zurück ist, will Lutz Heitland den Abriss in die Wege geleitet wissen. Ob das Grundstück dann erst frei bleibt oder sofort mit einem weiteren Ärztehaus – wie geplant – bebaut wird, ist derzeit noch in der Schwebe.

Derzeit laufen die Verhandlungen mit einer großen Arztpraxis, die dort eine Filiale einrichten will.

Investor Lutz Heitland

Auf Dauer besteht das Bestreben, ein weiteres Gebäude in der Optik wie die beiden zur Linken folgen zu lassen und mit einer Praxis zu besetzen. Eine konkrete Idee für die Nutzung des Erdgeschosses gibt es. Bisher haben aber nur Vorgespräche stattgefunden: „Derzeit laufen die Verhandlungen mit einer großen Arztpraxis, die dort eine Filiale einrichten will“, sagte der Investor. Einen Namen will er noch nicht nennen.

Auf der Cronsholl-Fläche ist nur ein Gebäude geplant

Klar ist aber, dass auf der Grundstücksfläche des Hauses Cronsholl nur ein Haus Platz haben wird. „Eine große Lösung wie nebenan mit zwei Häusern kommt hier nicht in Frage“, sagte Lutz Heitland. Doch 250 Quadratmeter Grundfläche für eine Praxis samt Neben- und Schulungsräumen gibt der Platz her. Wichtig ist auch, dass dort eine Arztpraxis angesiedelt wird, die der bestehenden Hausarztpraxis Schäfer-Wiese im Nachbargebäude keine Konkurrenz macht, sondern das Angebot ergänzt. Lutz Heitland hofft, dass die Verhandlungen im Januar noch zu Ende gehen.

Im Spätsommer vergangenen Jahr sind die beiden ersten Häuser nach einem Jahr Bauzeit fertig geworden. Die Hausarztpraxis, die Praxis für Urologie, die Physiotherapie, das Sanitätshaus und ein Fotostudio haben eröffnet. 5,5 Millionen Euro haben Lutz und seine Tochter Christina Heitland investiert. Mit Kosten von drei Millionen Euro rechnet Heitland auch für das nächste Ärztehaus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7179385?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker