Sternsinger-Aktion in Steinhagen ein voller Erfolg mit Spendenrekord
Auch Hörmann öffnet die Tore

Steinhagen (WB). Sie übertrumpfen sich jedes Jahr aufs Neue. Hatten die Steinhagener Sternsinger schon 2019 einen Teilnehmer-Rekord zu vermelden, so gingen diesmal noch mehr Kinder auf die Suche nach Gutem für Kenia.

Dienstag, 07.01.2020, 07:00 Uhr aktualisiert: 07.01.2020, 08:12 Uhr
Geleitet vom Stern: Im Jahr 2020 mussten sich die Sternsinger gut durch den Nebel navigieren lassen, sie legten dabei erneut einen Rekord hin. Foto: Eische Loose

Gestreckt voll war die St. Hedwigskirche am Sonntag. Denn von dort aus machten sich 57 Kinder zwischen drei und 17 Jahren in 14 Gruppen auf den Weg, um Spenden zu sammeln. 140 Haushalte erwarteten den typischen Segen “20+c+m+b+20”, den es mittlerweile nicht nur als Kreideaufschrift gibt, sondern auch als Klebestreifen. “Es ist einfach von allem noch mehr als im Vorjahr. Allein bei den Kindern sind es zwölf zusätzlich,” sagte Gemeindereferent Simon Wolter.

So ging er schon früh davon aus, dass in diesem Jahr auch mehr Spenden herein kommen werden. Im Vorjahr brachten die Sternsinger, die in Steinhagen stets an das Kibagare Good News Centre, eine Schule in Nairobi in Kenia, gehen, 4714 Euro zusammen. “Das sind 4700 Essen für die Kinder”, sagte Pastorin Kirsten Schumann, die zusammen mit Dechant Josef Dieste den ökumenischen Aussende-Gottesdienst leitete.

Ausbildung bringt Hoffnung

Den Kindern erklärt Kirsten Schumann anschaulich: “Das ist ein ganzer Tag ohne Hunger und damit der entscheidende Schritt hin zur Bildung. Ausgebildete ehemalige Schüler können dann wiederum ihre neuen Familien ernähren. Das gibt ganz viel Hoffnung.”

Mit dieser Hoffnung auch auf den neuen König waren auch die drei Heiligen unterwegs. “Und das himmlische Navigationsgerät, der Stern, hat funktioniert”, meinte Dechant Josef Dieste. Daher wünschte er den Gruppen, gut durch den Nebel zu steuern, die sich gegen 16 Uhr im Pfarrheim zum abschließenden Waffel-Essen einfanden. Simon Wolter konnte dabei schon die Spenden zählen: 5063 Euro. Erneut ein Rekord.

Kinder besuchen Rathaus und Diakonie

Und am Montag kam ein weiterer Geldsegen hinzu: 392,30 Euro. Denn weil noch Ferien waren, zog Simon Wolter mit einer kleinen Gruppe aus sieben Kindern und zwei Erwachsenen noch einmal los. So besuchten sie Bürgermeister Klaus Besser im Rathaus. „2009 waren die Sternsinger zuletzt hier“, sagte er und steckte seine Spende in die goldene kleine Truhe. Mit Liedern wie „Stern über Bethlehem“ erfreuten die Sänger die Rathausmitarbeiter. Und dann brachten sie den Segen über der Eingangstür an.

Dass die Liedzeile „Nun öffnet die Türen, die Tore macht weit“ nie besser gepasst hat, stellte die Gruppe bei Hörmann fest: Die Firma stand gar nicht auf der Besuchsliste. „Aber wir hatten noch ein bisschen Zeit“, so Wolter. Und so sprachen die Sänger spontan beim Pförtner vor – und waren überrascht, dass sich die Unternehmensleitung nicht lange bitten ließ. Diakonie und Kreissparkasse waren weitere Anlaufpunkte, bevor die Gruppe im Ortskern um die Häuser zog mit weiteren Spontanbesuchen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7175400?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Arminia und der Karten-Ärger – Hacker-Angriff?
Zu 20 Prozent darf die Schüco-Arena am Samstag ausgelastet werden. Die Registrierung für die etwa 5400 Karten sorgt für Probleme. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker