Mehr als 100 Oldtimer: Am Wochenende reisen Porsche 356 aus ganz Deutschland an
Stilvolle Zeitreise in die 50er und 60er

Steinhagen/Marienfeld  (WB). »Die Form gefiel mir schon als kleiner Bengel«, schwärmt Rolf Dopheide über den Porsche 356. Der Steinhagener gehört zu den Ausrichtern des Jahrestreffens der sympathischen Stuttgarter Oldtimer der 50er und 60er: Am Wochenende rollen mehr als 100 Porsche 356 aus ganz Deutschland auch durch Steinhagen.

Mittwoch, 04.09.2019, 03:00 Uhr
Ein Klassiker, dem man gerne hinterher schaut: der Porsche 356. Foto: dpa

Bescheidene 40 bis 70 PS leisteten die ersten 356-Modelle der Sportwagenschmiede aus Stuttgart-Zuffenhausen. Spätere Modelljahre schwangen sich bis 95 oder gar 130 PS auf. Ihnen gemeinsam ist der charakteristische Sound des Vierzylinder-Boxermotors. Wer heute solche technischen Daten überfliegt, denkt nicht unbedingt gleich an Sportwagen-Leistungen. Doch nach dem Krieg war das schon eine echte Hausnummer, und welches Fahrzeug lief zu jener Zeit schon 140 oder gar 160 km/h?

Die ersten der von Ferdinand »Ferry« Porsche entwickelten 356 mit Aluminiumkarosserie entstanden ab 1948 in Handarbeit im österreichischen Gmünd (Kärnten), wohin Porsche vorübergehend ausgewichen war. Zwei Jahre später zog das Unternehmen zurück nach Zuffenhausen.

102 Fahrzeuge sind zum Jahrestreffen angemeldet

Bis zum April 1965 entstanden mehr als 76.000 Stück. 102 dieser Fahrzeuge sind jetzt für das 44. Jahrestreffen des Porsche-356-Clubs Deutschland angemeldet; die Veranstaltung richtet der Stammtisch OWL von Donnerstag bis Sonntag, 5. bis 8. September, in Marienfeld aus. Zum 15-köpfigen Orgateam gehört auch Rolf Dopheide; der Steinhagener hält seinem 1963er Porsche 356 seit mehr als 30 Jahren die Treue. Vor zehn Jahren restaurierte er ihn von Grund auf, fährt ihn heute nur noch selten und ausschließlich bei Schönwetter. Warum ausgerechnet Porsche 356? So genau kann Dopheide das gar nicht mal erklären: »Das Styling, die Ausstrahlung – das Auto verkörpert herrlich den alten Mythos Porsche«, schwärmt er.

Stilvoller Empfang in der Klosterpforte

Zum Treffen rollen die ersten Fahrzeuge am Donnerstag, 5. September, auf den Hof der Marienfelder »Klosterpforte«. »Es reisen Teilnehmer aus ganz Deutschland an; das ist für viele Oldiefreunde immer auch ein schönes Wiedersehen«, sagt Rolf Dopheide. Stilvoll auch der Empfang, den mehrere heimische Oldtimerfreunde mit ihren Fahrzeugen unterschiedlicher Marken den Porschefahrern bereiten wollen.

Am Freitag treffen weitere Teilnehmer ein. Für sie alle stellt das Orga­team ein Programm aus Besichtigungen zusammen, etwa in der Dr.-Oetker-Welt oder im Automuseum Melle sowie mit Livemusik auf dem Abtei-Gelände. Für Samstag, 7. September, ist schließlich eine große Ausfahrt durch Ostwestfalen-Lippe geplant.

Routenverlauf

»Wer die Porsche 356 und auch die anderen Oldtimer der Marienfelder Gastgeber in Ruhe anschauen oder mit den Fahrern ins Gespräch kommen will, kommt am besten am Freitagabend oder ab Samstagnachmittag zum Kloster Marienfeld«, empfiehlt Mitorganisator Rolf Dopheide. Oder man verfolgt schon am Samstagmorgen den Start zur Ausfahrt durch ganz OWL: Die Teilnehmer starten in ihren Porsche 356 am 7. September zwischen 9 und 10.30 Uhr vom Marienfelder Klostergelände.

Die Rundfahrt führt von dort aus über Brockhagen und vorbei an der Kürbisparade am Hof Ordelheide in Sandforth (etwa ab 9.20 Uhr) weiter Richtung Ravenna-Park. In Steinhagen verläuft die Route dann von etwa 9.30 Uhr an über Bahnhofstraße, Woerdener und Queller Straße Richtung Ummeln. Ziel zur Mittagspause sind die Externsteine, von dort aus führt die Oldtimer-Ausfahrt zurück durch das Furlbachtal zum Kloster Marienfeld.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6898769?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Arminia verpflichtet Nathan de Medina
Nathan de Medina (rechts) verteidigt ab der neuen Saison für Arminia in der 1. Liga. Foto: imago
Nachrichten-Ticker