Zu niedrige Anmeldezahlen: Steinhagener Grundschulen fürchten um ihre Qualität
Sorge um die Konrektor-Stellen

Steinhagen (WB). Sind die Konrektor-Stellen an den gemeindlichen Grundschulen wegen zu niedriger Schülerzahlen bedroht? Einige Schulen appellieren daher an die Gemeindeverwaltung, notfalls ­i-Männchen von der Pestalozzistraße anderen Steinhagener Grundschulen zuzuweisen.

Donnerstag, 04.07.2019, 07:30 Uhr
Mit all ihren vier Jahrgängen bewegen sich die Schülerzahlen an der Grundschule Laukshof aktuell knapp unter 180. Die SPD bringt daher eine mögliche Zuweisung von Schülern aus anderen Grundschulen ins Spiel. Foto: Volker Hagemann

Ein Thema, das am Dienstag im Schulausschuss heiß diskutiert wurde. Anlass ist die Entwicklung der Schülerzahlen an den gemeindlichen vier Grundschulen. Demnach besuchen vom Schuljahr 2019/2020 an nur noch 176 Schüler die Grundschule Amshausen – zehn weniger als ein Jahr zuvor. Damit würde eine wichtige Grenze unterschritten: Laut Gesetz bekommen Schulleitungen erst ab 180 Schülern einen Konrektor zur Unterstützung.

Diese Zahl könnte bald auch an der Grundschule Laukshof unterschritten werden: Nur noch 177 statt im Vorjahr 180 Schüler lernen dort ab 2019/2020. In Brockhagen liegt man ohnehin stets um die 120 bis 130 Schüler, dort stellt sich das Thema nicht.

In Abstimmung mit der Schulaufsicht des Kreises stehen die Konrektoren nicht zur Diskussion.

Schulamtsleiterin Gabi Schneegaß

Einzig die Grundschule Steinhagen verzeichnet steigende Zahlen, künftig 241. Und so warf Henrike Hollweg-Lohrer (SPD) die Frage auf, ob durch Unterschreiten der 180er-Grenze Konrektor-Stellen gestrichen würden? Nein, beschwichtigte Schulamtsleiterin Gabi Schneegaß: »Die Zahlen vom Mai 2019 sind in Bewegung. Inzwischen liegen wir in Amshausen bei 185 Grundschülern, am Laukshof bei 178.« Sie stellte klar: »In Abstimmung mit der Schulaufsicht des Kreises stehen die Konrektoren nicht zur Diskussion.« Henrike Hollweg-Lohrer regte an, die Gemeinde könne notfalls neu anzumeldende Kinder von der Grundschule Steinhagen nach Amshausen oder zum Laukshof verweisen. Gabi Schneegaß will dagegen nichts gegen den Elternwillen durchboxen.

Wir funktionieren nur mit einem Leitungsteam. Und der Schulträger muss ein Auge darauf haben, wie sich die Schule entwickelt.

Amshausens Schulleiterin Annette Hellmann

Amshausens Grundschulleiterin Annette Hellmann hält die Einschätzung der Verwaltung für reichlich optimistisch: »Unter 180 Schülern streicht die Bezirksregierung ganz klar die Konrektoren. Sonst würde sie ja einen Präzedenzfall schaffen.« Für die hohe Qualität ihrer Grundschule sei Konrektorin Gabriele Hartleif unentbehrlich: »Wir funktionieren nur mit einem Leitungsteam. Und der Schulträger muss ein Auge darauf haben, wie sich die Schule entwickelt«, betont Hellmann.

Ähnlich argumentiert Sybille Hageresch, Leiterin der Grundschule Laukshof: »Für die gesamte Organisation brauchen wir unbedingt einen Konrektor. Wir betreuen Schüler von denjenigen mit Förderbedarf bis hin zu Hochbegabten – eine Bandbreite, für die es ein Leitungsteam braucht, das sich absprechen kann.«

Erst, wenn die Zahlen über mehrere Jahre dauerhaft unter 180 fallen, muss man das in den Blick nehmen.

Kreis-Pressesprecher Jan Focken

Und was sagt der Kreis Gütersloh als Schulaufsicht? Pressesprecher Jan Focken sagt, in Steinhagen sei zumindest aktuell keine Konrektoren-Stelle bedroht. »Laut Schulrat Stephan Kern sind leichte Schwankungen der Schülerzahlen kein Problem; erst wenn sie über mehrere Jahre dauerhaft unter 180 fallen, muss man das in den Blick nehmen. Für die Grundschule Laukshof ist eine neue Konrektorenstelle sogar ausgeschrieben; es gibt bereits einen aussichtsreichen Kandidaten«, so Focken.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6747206?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Früherer NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot
Wolfgang Clement starb am Sonntagmorgen in Bonn. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker