Verein will 2020 wieder ins Rathaus einziehen
Kai Funke neuer UWG-Chef

Steinhagen  (WB/anb). Die Steinhagener UWG hat einen neuen Vorsitzenden: Kai Funke (28). Er wurde am vergangenen Donnerstag bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gewählt und tritt damit die Nachfolge des im Mai überraschend zurückgetretenen Peter Petersen an.

Dienstag, 02.07.2019, 07:30 Uhr aktualisiert: 02.07.2019, 07:50 Uhr
Die UWG will zurück ins Rathaus. Dabei wird der neue Vorsitzende Kai Funke (2.v.r.) vom Vorstand mit (v.l.) Brigitte und Bernd Westmeyer sowie Tanja Meyerhoff unterstützt. Foto: Bluhm-Weinhold

Kai Funke ist im Sommer 2018 aus der Steinhagener CDU ausgetreten, in der er zehn Jahre mitgearbeitet hatte und für die er auch im Gemeinderat saß. Seitdem ist er dort als parteiloses Ratsmitglied tätig. Nach der Kommunalwahl 2020 will er aber auch mit der UWG wieder im Rat vertreten sein. Dafür müssen nun die Weichen gestellt werden. So geht es unter anderem darum, Kandidaten für die 17 Steinhagener Wahlbezirke zu finden. Falls der kleine Verein das nicht schafft, würden in jedem Fall so viele Kandidaten aufgestellt wie möglich. »Aber es liegt uns daran, in allen Wahlbezirken vertreten zu sein, um überall auch Stimmen auf uns vereinigen zu können«, so Funke.

Wirtschaftsförderung und Steuersenkung

Der neue Vorsitzende wird unterstützt vom bewährten Vorstand mit Bernd Westmeyer als Stellvertreter, Brigitte Westmeyer als Kassiererin und Tanja Meyerhoff als Schriftführerin. Diese Posten standen jetzt nicht zur Wahl. Neu im Amt des Beisitzers ist sein 25-jähriger Bruder Dennis.

Kai Funke hat sich vorgenommen, neue, auch jüngere Mitglieder zu werben sowie digital und live vor Ort präsenter zu werden. Auf dem Programm der UWG steht die Wirtschaftsförderung etwa durch neue Gewerbeflächen ebenso wie die Stärkung der Familien. So könnte sich Funke vorstellen, Kita-Beiträge aus den Steuerüberschüssen zu senken. Da die Ertragslage so gut sei, wünsche man sich auch Steuersenkungen, so Bernd Westmeyer.

Wer bei der UWG mitarbeiten will, kann mit Kai Funke unter 0176/56844703 Kontakt aufnehmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6742234?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Früherer NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot
Wolfgang Clement starb am Sonntagmorgen in Bonn. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker