Gemeinde Steinhagen investiert 324.000 Euro in ihre Straßen und Wege
Fräsen, flicken, asphaltieren

Steinhagen (WB). Stolperfallen im beschädigten Gehwegpflaster werden beseitigt, Schlaglöcher und Risse in der Fahrbahn ausgebessert: In den Unterhalt und die Instandsetzung ihrer Straßen und Wege investiert die Gemeinde Steinhagen im laufenden Jahr 324.000 Euro.

Dienstag, 02.04.2019, 11:30 Uhr aktualisiert: 02.04.2019, 11:50 Uhr
Nicht nur Autostoßdämpfer leiden, auch für Fußgänger und Radfahrer stellen Schlaglöcher eine Gefahr dar. Der Steinhagener Bauhof saniert auf den gemeindeeigenen Straßen und Wegen derzeit die Stellen, an denen es am dringendsten ist. Foto: dpa

Ein Großteil der Schäden sei auf normalen Verschleiß zurückzuführen, berichtete Bauhofleiter Norbert Kuznik, als er die Ausbesserungsmaßnahmen jetzt im Bauausschuss erläuterte. Auch Frost habe seinen Teil beigetragen. Mit den veranschlagten Gesamtkosten von 324.000 Euro bleibt man noch unter den im Haushaltsplan einkalkulierten 330.000 Euro.

Am Sandweg wird’s am teuersten

Etwa 65.000 Euro davon entfallen auf die Unterhaltung von Straßen und Wirtschaftswegen, auf Risssanierungen, Ausbesserungsarbeiten an Gehwegen und Banketten. Weitere 20.000 Euro sind für den Einsatz von Fremdfirmen eingeplant, die auf längeren Abschnitten Fahrbahnbankette instand setzen. Teuerste Einzelmaßnahme ist mit voraussichtlich 55.000 Euro die neue Asphaltdeckschicht auf einem längeren Stück des Sandwegs.

Weil auf einem Abschnitt der Holtkamper Straße die Fahrbahn im Kurvenbereich abgesackt ist, wird eine Fahrbahnhälfte aufgenommen und neu hergestellt – Kosten: 32.000 Euro. Wo der Mönchsweg zur Baumschule Upmann abzweigt, ist für 16.000 Euro ebenfalls eine neue Asphaltdeckschicht fällig. Sanierungsbedürftig auch der Gehweg zwischen Aprikosenstraße und Waldbadstraße; er wird für 28.000 Euro in Pflasterbauweise erneuert.

Entwässerungsrinnen an Bahnübergängen erneuert

Darüber hinaus mussten im Bereich der Bahnübergänge an der Roten Erde sowie am Unteren Steinweg jeweils die Entwässerungsrinnen erneuert werden, dafür waren zusammen 20.000 Euro eingeplant. Um Schäden durch Wurzelanhebungen an Rad- und Wirtschaftswegen im Gemeindegebiet zu beheben, werden 15.000 Euro bereitgestellt. Und ein Teil des Budgets wird für die Erneuerung eines Stahlbetonrohr-Durchlasses unter der Straße Am Kottenteich eingesetzt; hierfür werden 12.000 Euro berücksichtigt.

15.000 Euro kostet die anstehende Überprüfung von 17 Holzbrücken, am Postweg müssen zudem Brückengeländer für 8000 Euro erneuert werden.

Landhagen/Niehorster Straße erst einmal zurückgestellt

Eine weitere Baumaßnahme wird auf Wunsch der Ausschussmitglieder zurückgestellt: Für die teilweise unbefestigte Kreuzung Niehorster Straße/Landhagen war eine Asphaltierung geplant. Weil aber die Lkw eines Entsorgungsunternehmens diese Strecke häufig frequentieren, befürchten die Ausschussmitglieder einen sehr schnellen Verschleiß dieser 18.000-Euro-Erneuerung. »Wir würden dann in erster Linie zugunsten der Lkw sanieren, und dann steht etwa für Radwege zu wenig Geld zur Verfügung?«, verglich Herbert Mikoteit (CDU).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6512557?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Alm-Auftrieb nach klaren Regeln
Krisenstableiter Ingo Nürnberger (links) und Arminia-Geschäftsführer Markus Rejek erläutern das Hygiene-Konzept. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker