Cornelia Woge und Stefan Hellweg laden für 11. März zum Vortrag nach Steinhagen ein
Pflegebedürftig – und dann?

Steinhagen (WB). Meist werden Betroffene erst mit dem Thema konfrontiert, wenn es gilt, wichtige Entscheidungen zu treffen. Um rechtzeitig vorbereitet zu sein, lädt die Gemeinde zum Vortrag ein: »Plötzlich pflegebedürftig – was tun, und wer hilft weiter?«

Freitag, 01.03.2019, 11:30 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 11:50 Uhr
Sie geben wertvolle Tipps: Pflegedienstleiterin Cornelia Woge von der Diakoniestation Steinhagen und Stefan Hellweg, Wohn- und Pflegeberater der Gemeinde, stellen Möglichkeiten der Hilfe für Pflegebedürftige und Angehörige vor. Foto: Volker Hagemann

Weil das Thema Pflege komplex ist, informieren dazu am Montagabend, 11. März, zwei Fachleute, die sich fast täglich damit aus­einandersetzen: Cornelia Woge ist Pflegedienstleiterin der Steinhagener Diakoniestation am Unteren Feld, Stefan Hellweg ist Wohn- und Pflegeberater der Gemeinde. Ihr Vortrag beginnt um 18 Uhr im Steinhagener Ratssaal, und im Anschluss stehen beide Referenten für Fragen zur Verfügung.

Welche Anlaufstellen in der Gemeinde gibt es, welche Unterstützung kann ich in Anspruch nehmen? »Das bewegt zahlreiche Steinhagener, wie in der Bürgerbefragung der Gemeinde deutlich wurde«, weiß Stefan Hellweg. Antworten soll der vierte Vortrag in der Projektreihe »Gesund alt werden in Steinhagen« geben.

Mut machen, alle Möglichkeiten auch zu nutzen

Cornelia Woge hat in ihrer Arbeit mit Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen immer wieder eines festgestellt: »Viele wissen gar nicht, welche Möglichkeiten sie haben, was ihnen zusteht. Wir wollen Mut machen und sagen: Holen Sie sich Unterstützung, nutzen sie die!« Mut will sie den Besuchern auch machen mit Tipps, wie man sich auf die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst vorbereiten kann, wenn es um die Beantragung eines Pflegegrades geht. Wer einem zur Seite stehen kann, wird auch Stefan Hellweg erklären: »Zum 2011 gegründeten Netzwerk ›Vernetzte Pflege Steinhagen‹ gehören zahlreiche ambulante und stationäre Angebote wie Wohn- und Betreuungsgruppen, ehrenamtliche Angebote und mehr.«

Welche Zuschüsse gibt es?

Und was ein ambulanter Pflegedienst oder eine Tagespflege leisten können, wie die Wohnberatung bei einer barrierefreien Umgestaltung der Wohnung helfen kann, dafür geben Stefan Hellweg und Cornelia Woge an diesem Abend Beispiele: »Was kostet das? Welche Zuschüsse gibt es? Wie kann ich den monatlichen Entlastungsbeitrag von 125 Euro einsetzen?« Auch wenn die Betroffenen vor großen Herausforderungen stehen – Stefan Hellweg betont: »Wir sind dafür in Steinhagen gut aufgestellt.« Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6431291?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker