Bauausschuss lehnt Erweiterung auf gemeidneeigene Fläche ab
Kaiser darf Wäldchen nicht nutzen

Steinhagen  (WB/vh). Die Firma Dämmstoff Kaiser darf für ihre Erweiterungspläne voraussichtlich nicht die angrenzende gemeindeeigene Waldfläche nutzen.

Freitag, 08.02.2019, 05:00 Uhr
Das Betriebsgelände grenzt direkt an den Wald. Foto: Bluhm-Weinhold

Der Antrag der SPD, die ein Hektar große Fläche im Gewerbegebiet Dieselstraße/Borsigstraße im zu ändernden Bebauungsplan künftig als schützenswerten Wald festzusetzen, ist Donnerstagabend mit acht zu sechs Stimmen im Bauausschuss angenommen worden.

Eigentlich wollte Kaiser zumindest einen 40 Meter breiten Streifen von Düfelsieks Wäldchen erwerben, um eine Lagerhalle zu bauen. Den von Herbert Mikoteit (CDU) noch einmal vorgebrachte Kompromissvorschlag, nur die 40 Meter zu nutzen und den Rest des Wäldchens zu schützen, lehnten SPD und Grüne ab. »Jetzt müssen wir uns etwas Anderes einfallen lassen und dafür auch unsere Standorte in Sachsen-Anhalt und Bayern in den Blick nehmen«, sagte Geschäftsführer Stephan Kaiser. Hildegard Fuest (SPD) argumentierte erneut mit dem Wäldchen als CO 2 -Speicher. »Wie soll sich Gewerbe entwickeln, wenn es derart torpediert wird?«, fragte Julian Bracht (FDP) und warf den Antragstellern vor: »Ein Wegfall von Arbeitsplätzen wird billigend in Kauf genommen!«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6376745?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Weniger Respekt, bitte
„Stand jetzt spüre ich definitiv keine Verunsicherung“, sagt Fabian Klos. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker