Keine Schilder für Steinhagen oder Burg Ravensberg – Böckstiegel-Museum in der Warteschleife
Region scheint zu uninteressant

Steinhagen/Borgholzhausen (WB). Steinhagens Brennerei-Tradition und die Burg Ravensberg in Borgholzhausen: Beide blicken auf eine jahrhundertealte Geschichte zurück – und sind wohl doch nicht inter­essant genug: Denn für beides wird es erst einmal keine touristischen Hinweisschilder an der A 33 geben.

Mittwoch, 19.12.2018, 11:30 Uhr aktualisiert: 19.12.2018, 17:46 Uhr
Steinhagens Brennerei-Tradition könnte ein Anziehungspunkt für Reisende sein, etwa beim Besuch des Historischen Museums. Doch das zuständige Gremium lehnt eine Tafel an der A 33 ab. Borgholzhausen scheiterte gar im zweiten Anlauf – die Burg Ravensberg scheint nicht interessant genug zu sein Foto: dpa/Montage: Patrick Sönel

Es wäre eine schöne Reklame, für den Ursprungsort des weltweit bekannten Steinhägers und einige Kilometer weiter für die Burg Ravensberg, die seit dem 12. Jahrhundert über dem Ravensberger Land thront. Die Gemeinde Steinhagen hatte sich ebenso für ein entsprechendes Schild auf ihrem A 33-Abschnitt eingesetzt wie die Stadt Borgholzhausen. 2017 hatten beide Kommunen für diese »touristischen Unterrichtungstafeln« Anträge gestellt.

Grund: »Ravensberger Land besitzt kein Alleinstellungsmerkmal«

Doch die wurden vom zuständigen Beratergremium abgelehnt, das sich aus Vertretern von Straßen NRW, Bezirksregierung, Landschaftsverband, Städte- und Gemeindebund und Tourismus NRW zusammensetzt. Begründung: Steinhagen habe keinen historischen Ortskern, zudem dürfe es keine Alkoholreklame geben. Burg und Ravensberger Land besäßen kein Alleinstellungsmerkmal.

Unverständnis bei Bürgern und Bürgermeistern

Das stieß auf Unverständnis bei Steinhagens Bürgermeister Klaus Besser, seinem Borgholzhausener Amtskollegen Dirk Speckmann und zahlreichen Bürgern. Pium schickte daraufhin mit Stadtarchivar Dr. Rolf Westheider und dem kürzlich verstorbenen Geschäftsführer der Burg-Stiftung, Wolfhart Kansteiner, einen detaillierteren zweiten Antrag ab.

Auch die Heimatministerin angesprochen

Klaus Besser sprach derweil NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach auf das Thema an, argumentierte mit wirtschaftlichen Vorteilen für die Region: »Durchreisende, beispielsweise auch aus den Niederlanden, verbringen hier eine Pause und kommen eines Tages wieder, übernachten möglicherweise hier«, so Besser. »Das wäre eine Imagewerbung für die Region. Doch Frau Scharrenbach verwies wieder auf das Verkehrsdezernat der Bezirksregierung und das zuständige Gremium.« Klaus Besser bedauert die Ablehnung, einen neuen Antrag werde die Gemeinde aber erst einmal nicht stellen.

Die Begründung der Ablehnung ist sowas von schräg.

Borgholzhausens Bürgermeister Dirk Speckmann

Trotz aller Mühen wurde jetzt auch Borgholzhausens zweiter Anlauf abgelehnt – obwohl zu den vom Gremium festgelegten Kriterien auch gehört, dass es sich um ein »kulturell, geschichtlich oder kulturhistorisch bedeutendes Ziel« handeln muss. Dirk Speckmann ist fassungslos: »Die Begründung der Ablehnung ist sowas von schräg. Da heißt es, das Ravensberger Land sei kein touristischer Begriff, unter der Bezeichnung finde man lediglich einen Golfplatz – das ist frech und obendrein falsch!« Schließlich würden ja auch Schilder an der A 33 auf die Senne als Kulturlandschaft oder anderswo auf das Münsterland hinweisen. »Da wird mit zweierlei Maß gemessen«, findet Speckmann und erinnert an die Bedeutung allein schon der Burg: »Die besitzt einen original erhaltenen Wehrturm aus dem elften Jahrhundert, einen 800 Jahre alten Brunnen und eine auf römische Vorbilder zurückgehende Kuppeldecke!«

Antrag auf Böckstiegel-Schild – obwohl Werther nicht an der Autobahn liegt

Was Borgholzhausens Bürgermeister verwundert: Noch steht ein gemeinsamer Antrag der Stadt Werther, des Kreises Gütersloh und der Peter-August-Böckstiegel-Stiftung beim zuständigen Gremium zur Entscheidung aus; demnach soll mit einer Tafel an der A 33 das Böckstiegel-Museum beworben werden. »Dabei liegt Werther gar nicht an der Autobahn!«, so Speckmann kopfschüttelnd.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6267884?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
In 50 Jahren elf Millionen Besucher begeistert
Viele Eltern haben einen überdachten Spielplatz vermisst. Im Spätsommer soll aus der ehemaligen Ausstellungsscheune (2.v.l.) ein Indoor-Spielplatz für Kinder werden, bei dem unter anderem ein Heuwagen zum Spielen und Klettern einlädt.
Nachrichten-Ticker