Beim 10. OWL-Abwassertag bei Jung Pumpen in Steinhagen geht es um die Erhaltung von Kanälen Die Werte unter der Erde pflegen

Steinhagen (WB/anb). Er heißt zwar OWL-Abwassertag, weist aber tatsächlich über die Region hinaus: 110 Teilnehmer aus ganz Deutschland – Ingenieure, Planer, Vertreter von Kommunen – sind jetzt bei der Fachtagung der Firma Jung Pumpen in Steinhagen gewesen. Zum zehnten Mal fand der OWL-Abwassertag statt. Und längst hat er sich offenbar einen guten Ruf erworben.

Marketingleiter Dr. Andreas Kämpf und Mathias Grabbe (Produktmanagement; von rechts) sowie Marco Koch (Leiter Verkaufsförderung, links) begrüßten beim OWL-Abwassertag in Steinhagen als Referenten (v.l.) Detlef Hylla (Hansewasser Bremen), Komiker Heinz Flottmann, Andreas Molks (Molks Abwassertechnik). Prof. Dr. Karsten Kerres (FH Aachen) Dr. Richard Rohlfing (PFI Planungsgemeinschaft), Jan Waschnewski (Berliner Wasserbetriebe) und Dr. Robert Stein (S&P Consult).
Marketingleiter Dr. Andreas Kämpf und Mathias Grabbe (Produktmanagement; von rechts) sowie Marco Koch (Leiter Verkaufsförderung, links) begrüßten beim OWL-Abwassertag in Steinhagen als Referenten (v.l.) Detlef Hylla (Hansewasser Bremen), Komiker Heinz Flottmann, Andreas Molks (Molks Abwassertechnik). Prof. Dr. Karsten Kerres (FH Aachen) Dr. Richard Rohlfing (PFI Planungsgemeinschaft), Jan Waschnewski (Berliner Wasserbetriebe) und Dr. Robert Stein (S&P Consult). Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold

Denn diesmal kamen Teilnehmer, die man, wie Jung-Pumpen-Marketingleiter Dr. Andreas Kämpf sagte, sonst nur selten bei Seminaren treffe: »Sie haben meist zu viel zu tun«, sagte er. Doch der Kongress bei dem Steinhagener Unternehmen, mit dessen Produkten viele der Teilnehmer täglich arbeiten, verspricht zum einen gute Netzwerksarbeit und zum anderen ein hohes fachliches Niveau.

Der Titel des Tages hört sich indes für die Ohren von Normalbürgern erst einmal sperrig an: Asset-Management. Asset, das bedeutet: Vermögensverwaltung. Und das geht auch unter der Erde. Abwasserkanäle, Schächte und Pumpen sind Werte unter der Erde, die es möglichst lange zu erhalten gilt. Die Referenten, die aus der Wissenschaft kommen oder sich als Betreiber mit dem Thema Instandhaltung beschäftigen, deckten mit ihren Vorträgen ein weites Spektrum ab.

Zustand einer Stadtentwässerung und Sanierung in der Praxis als Themen

Von Kanalalterungsmodellen und prognosegestützten Sanierungsstrategien ging es über die Zustandsbewertung einer Stadtentwässerung sowie die Inspektion und Wartung von Pumpanlagen um Kunststoffe in der Pumpwerksanierung. Wie sich eine solche Sanierung in der Praxis darstellt, wurde ebenso erläutert wie bestimmte Anpassungsmaßnahmen gegen Über- und Unterlast von Kanalsystemen. »Wir haben diesmal viele kaufmännische Themen«, so Andreas Kämpf.

Verschwörungstheorie zu Pumpen aufgestellt

Dem Ganzen die heitere Krone setzte der ostwestfälische Komiker Heinz Flottmann auf. Er beschäftigte sich in seinem »Referat« mit dem Bielefelder Entwässerungsmodell: »Das gibt’s doch gar nicht«, meinte er mit Anspielung auf die Bielefeld-Verschwörungstheorie.

Der 10. OWL-Abwassertag war für den Marketingleiter Anlass, zumindest für einen kurzen Rückblick. »Als wir den Tag aus der Wiege gehoben haben, waren es gerade mal 40 Teilnehmer. Heute sind es bis zu 160. Diesmal haben wir ein sehr spezielles Thema, da sind wir mit 110 Gästen sehr gut aufgestellt«, so Kämpf. 2000 Seminarteilnehmer sind es im Jung-Pumpen-Forum insgesamt pro Jahr – »meist aber Installateure und Großhändler«, so Kämpf. Der OWL-Abwassertag bringt dem Steinhagener Unternehmen noch mal ein anderes Fachpublikum.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.