Neue Schulung zu Schlaganfall-Helfern – Informationsabend am 6. September in Steinhagen Begleitung für den neuen Alltag

Steinhagen (WB/vh). Symptome wie Schwindel, Lähmungserscheinungen oder Sprechstörungen können auf einen Schlaganfall hindeuten. Die schnelle und richtige medizinische Behandlung ist dann wichtig. »Mehr als 60 Prozent der Betroffenen brauchen aber auch danach dauerhaft Unterstützung im Alltag«, weiß Mario Leisle von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Nach einem Schlaganfall brauchen mehr als 60 Prozent der Betroffenen Hilfestellung in ihrem neuen Alltag.
Nach einem Schlaganfall brauchen mehr als 60 Prozent der Betroffenen Hilfestellung in ihrem neuen Alltag. Foto: VDE

Um das leisten zu können, werden jetzt erstmals im Altkreis Halle ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer ausgebildet. Weitere Interessierte werden gesucht; dafür gibt es am Mittwoch, 6. September, einen Informationsabend in Steinhagen.

Jedes Jahr 1000 Menschen im Kreis Gütersloh von Schlaganfall betroffen

Schließlich sei der Bedarf groß, sagt Mario Leisle: »Jährlich sind im Kreis Gütersloh etwa 1000 Menschen von einem Schlaganfall betroffen.« Deutschlandweit sind es 500 000 Menschen. Aus zahlreichen Gesprächen und Rückmeldungen weiß er: »Viele sind dann ohne Hilfe von außen mit der neuen, plötzlich auftretenden Situation überfordert. Pflegende Angehörige – wenn es denn überhaupt welche in der Nähe gibt – opfern sich häufig bis zur Erschöpfung auf.« Umso wichtiger sei weitere Hilfe von außen.

Leisles Mitstreiter Stefan Stricker von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe betont, dass es nicht um Kräfte für die Pflege von Betroffenen gehe, sondern um eine zusätzliche Begleitung für die neuen Herausforderungen. »Denn bei der Nachsorge, also bei Beratung und Unterstützung im Alltag, gibt es eine Versorgungslücke, die wir schließen möchten. Daher möchten wir gemeinsam mit der Diakonie im Kirchenkreis Halle Schlaganfall-Helfer ausbilden.«

Helfen kann jeder: beim Einkauf oder bei der Freizeitgestaltung

Helfen könne jeder nach seinen Möglichkeiten: »Man kann die Betroffenen beispielsweise bei Einkäufen oder bei der Freizeitgestaltung unterstützen und dadurch gleichzeitig andere Pflegende entlasten.« Außerdem könnten die künftigen Schlaganfall-Helfer Tipps geben und Ansprechpartner vermitteln, etwa für die Pflegeberatung oder eine Selbsthilfestelle.

Cornelia Woge, Pflegedienstleiterin in der Diakoniestation Steinhagen, wird die Ausbildung, Betreuung und die späteren Einsätze koordinieren. »Vorab gibt es aber ein individuelles Vorbereitungsgespräch mit uns oder der Diakonie«, betont Stefan Stricker. Die Schulung über vier Wochenenden und beginnt am Samstag, 16. September. Die Teilnahme ist kostenlos. Finanziert wird das Projekt durch Eigenmittel der Diakonie, der Schlaganfall-Hilfe und externe Unterstützer.

Alle Interessierten sind eingeladen zum Informationsabend am 6. September. Beginn ist um 18 Uhr in der Diakoniestation Steinhagen, Unteres Feld 6. Weitere Informationen gibt es auch vorab bei Cornelia Woge, Telefon 0 52 04/8 04 26, oder E-Mail: stationsbezirk.steinhagen@diakonie-halle.de.

www.schlaganfall-hilfe.de/schlaganfall-helfer

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.