Letzter Teil der Summerschool macht effiziente Strukturen sichtbar Waffelbacken im Park

Steinhagen  (WB). Die Steinhagener liegen hier in der Sonne, auch Zumba wird getanzt, Hunde werden spazieren geführt – am Dienstag bekam der Steinhagener Bürgerpark noch eine weitere Funktion: als Open-Air-Seminarraum. Unter freiem Himmel wurden beim letzten Teil der Summerschool zum Klimamanagement abstrakte Stoffstromanalysen anschaulich bei Waffelbacken und Lego-Bauen.

Von Annemarie Bluhm-Weinhold
Bloß keine Ressourcen verschwenden beim Waffelnbacken: (v.l.) Bürgermeister Klaus Besser, Heike Wulf, Emre Gümüs, Alfons Jakob und Karsten Grothus.
Bloß keine Ressourcen verschwenden beim Waffelnbacken: (v.l.) Bürgermeister Klaus Besser, Heike Wulf, Emre Gümüs, Alfons Jakob und Karsten Grothus. Foto: Bluhm-Weinhold

Dreimal hatten das Steinhagener Klimamanagement und die Effizienzagentur NRW in den vergangenen Wochen Unternehmensvertreter aus der ganzen Region eingeladen, um wirtschaftliche Prozesse unter Nachhaltigkeit und Klimaschutzaspekten zu beleuchten. Nun ging es in offenen Workshops um das Ziel, Verschwendung zu vermeiden.

Auf Verluste achten

Dafür wurden ganz handfeste Produktionsprozesse nachvollzogen. Das Waffelbacken zum Beispiel. Klingt simpel – ist es aber nicht. Schließlich sollten nicht einfach die Zutaten zusammengeworfen und der Teig in die Waffeleisen gefüllt werden. Vielmehr galt es wie bei den »großen« Produktionsprozessen auch, anhand von Stücklisten und Verfahrensanweisungen und zwischenzeitlichen Mengenbilanzen auf Verluste zu achten: Ein Ei geht kaputt, Flüssigkeit verdampft, Teig bleibt am Löffel kleben, einige Waffeln missglücken und sind nicht verkaufsfähig. Wo findet Verschwendung statt, und wie kann man sie vermeiden?

Bloß keine Lagerbestände aufbauen

Im Klimaschutz ist das eine entscheidende Frage. Ingo Pläster vom IWT, Institut wirtschaftliche und technische Unternehmensführung an der Hochschule Lemgo, baute mit den Teilnehmern seines Workshops MP3-Player aus Lego – die Erkenntnis: Bloß keine großen Lagerbestände aufbauen, die am Ende nur noch verschrottet werden können, sondern die Produktion auf den Rhythmus des Kunden abstellen.

Und Nicole Ronellenfitsch-Sabbert vom Lean Training in Spenge entwickelte mit den Teilnehmern ihres Teams, das aus Lego in vier Arbeitsschritten Gabelstapler baute, Ideen, wie man Verschwendung vermeidet, indem man auf Transportwege, Wartezeiten und Nacharbeiten verzichtet.

Gute Anregungen bekommen

Anja Vogel (Vogel GmbH Bielefeld) war beim ersten Summerschool-Treffen zur Kostenrechnung dabei und gestern auch wieder: »Ich habe hier gute Anregungen bekommen. Wie man das dann in den eigenen Betrieb einbaut, muss man sehen. Wir machen zur Kalkulation ein Beratungsprojekt mit der Effizienzagentur«, sagte sie.

Die Bilanz der ersten Steinhagener Summerschool fällt für Anna Zühlke vom Klimaschutzmanagement der Gemeinde zufriedenstellend aus – ist aber quantitativ noch ausbaubar: »Es waren immer um die 20 Teilnehmer aus Unternehmen aus ganz OWL. Ich hätte mir noch mehr Beteiligung Steinhagener Firmen gewünscht.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.