Sommerfest im Steinhagener Matthias-Claudius-Haus mit Löschzug und Landfrauen Programm mit Feuer und Eis

Steinhagen (WB). Wie rote Flammen steigen 100 Luftballons im Garten des Altenzentrums Matthias-Claudius-Haus auf. Sie gehören zu einem Weitflug-Wettbewerb, der das alljährliche Sommerfest krönt.

Von Eische Loose
Knallrote Ballons sollen ihre Botschaft möglichst weit tragen (von links): Liane Schiermeyer hofft mit Bewohnerin Edith Hanning auf einen langen Flug und verteilt mit Christine Hartmann (Sozialdienst) insgesamt 100 Ballons.
Knallrote Ballons sollen ihre Botschaft möglichst weit tragen (von links): Liane Schiermeyer hofft mit Bewohnerin Edith Hanning auf einen langen Flug und verteilt mit Christine Hartmann (Sozialdienst) insgesamt 100 Ballons. Foto: Eische Loose

Mit einem kräftigen Tatü-Tata beginnt das Sommerfest im Garten des Matthias-Claudius-Hauses (MCH). Denn zur Unterhaltung und Information der 115 Bewohner und ihrer Gäste wird die bunte Feier in diesem Jahr vorwiegend von der Feuerwehr bestimmt. Der Löschzug Steinhagen ist extra mit seinem Löschgruppenfahrzeug LF 10 angerückt. Acht Kameraden gehören zu diesem Fahrzeug und stehen nun bereit, um dessen vielfältige Ausstattung und Funktion zu erklären. Und immer wenn MCH-Leiterin Sabine Weitzel-Schellin etwas ankündigen möchte, bringt einer der ehrenamtlichen Brandschützer kurz das Martinshorn zum Klingen.

Kinder üben modellhaft, einen Brand zu löschen

Eine bessere Fanfare kann sich die Leiterin nicht wünschen, die weitere feurige Attraktionen ankündigt. Spannend: das Haus mit aufgemalten Flammen, das die Jugendfeuerwehr mitgebracht hat. Vom Hydranten aus haben sie gleich einen Löschschlauch gelegt, an dem sich nun die Kinder versuchen dürfen. Dabei müssen sie den Strahl in eines der Löcher lenken, um den »Brand« zu löschen. Wolfgang Schulz ist mit seiner Druckwerkstatt für Leinentaschen beim Fest vertreten und vervielfältigt damit das Logo der freiwilligen Helfer: »Retten, Löschen, Bergen, Schützen«.

Allein ein paar Ballons des großen Weitflug-Wettbewerbs können nicht von ihnen »gerettet« werden. Sie verfangen sich in den Bäumen und werden ihren Karten-Ausfüllern kaum einen der drei großen Preise einbringen. Der weiteste Flug darf sich nämlich auf ein Essen mit den Verwandten im Matthias-Claudius-Haus freuen. Als zweiter Preis wartet ein Gutschein über 20 Euro für Eiscreme, dritter Preis ist eine Flasche Steinhäger Museumsbrannt.

Landfrauen verwandeln Socken in Eiscreme

Ein wahres Zauberkunststückchen haben die Landfrauen vollbracht, wie Sabine Weitzel-Schellin ankündigt: »Sie haben Socken in Eiscreme verwandelt.« Unter Leitung von Erna Birke haben die Landfrauen so ausgiebig gestrickt und gehäkelt, dass sie nicht nur ihren bunten Basar-Tisch füllen konnten. Der Erlös ist auch zum Eisgeschäft »Amigelato« in Friedrichsdorf geflossen. Das kam daraufhin mit einem Eiswagen zum Fest – und einem »Matthias-Claudius-Haus-Eis«, das neben dem Kuchen begehrteste Leckerei dieses Nachmittags ist. Den versüßen auch die »Klostermusikanten« mit Schlagern und Volksliedern. Das Akkordeon-Orchester aus dem ostholsteinischen Kellenhusen unter Leitung von Pastor Dr. Volker Schönle gehört zu den langjährigen Freunden des MCH.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.