Mitglieder geben Geld: Fraktion sammelt 640 Euro SPD spendet neue Obstbäume

Steinhagen  (WB/anb). »Die Tat bleibt ein Frevel, aber wir lassen uns nicht davon abhalten, unsere Gemeinde schöner zu machen«, sagt Udo Bolte. Die Steinhagener SPD-Fraktionen spendet jetzt 640 Euro, um jene 17 Obstbäume zu ersetzen, die in der Nacht zum Himmelfahrtstag am Jückemühlenweg von unbekannten Tätern kurz unterhalb der Krone abgeknickt und damit zerstört wurden.

Die SPD-Mitglieder spenden für die neuen Obstbäume und hoffen, weitere Mitstreiter zu gewinnen: (v.l.) Udo Waschkowitz, Karl-Heinz Lohrer, Atila Kirbas, Dieter Strakeljahn, Henrike Hollweg-Lohrer, Udo Bolte und Heiko Hartleif.
Die SPD-Mitglieder spenden für die neuen Obstbäume und hoffen, weitere Mitstreiter zu gewinnen: (v.l.) Udo Waschkowitz, Karl-Heinz Lohrer, Atila Kirbas, Dieter Strakeljahn, Henrike Hollweg-Lohrer, Udo Bolte und Heiko Hartleif. Foto: Bluhm-Weinhold

Die Betroffenheit in der Steinhagener Bevölkerung war groß, als der Baumfrevel vor zwei Wochen publik wurde (WB vom 27. Mai). SPD-Ratsherr Dieter Strakeljahn hatte die Zerstörung am Morgen des Feiertages entdeckt, als er auf dem Weg zum Brötchenholen war, und sie umgehend bei der Polizei angezeigt.

Mitglieder geben Spenden

»Ich war entsetzt«, sagte er. Und er überlegte, was außer der Anzeige zu tun sei: »So konnten wir die Sache nicht stehen lassen«, sagte er. Zumal die SPD diesen Weg, verbunden mit der Renaturierung des Jückemühlenbaches auf der Wiese oberhalb der Patthorster Straße vor Jahren auch angeregt hatte.

Der Bauhof musste die zerstörten Bäume entfernen, erst in der nächsten Pflanzperiode im Herbst können neue Bäumchen eingesetzt werden. »Die Pflanzen zahlen wir«, hat die SPD beschlossen. Das sind Kosten von 640 Euro. Die werden durch Spenden von Mitgliedern aufgebracht. Die Gemeinde hat somit noch die Arbeitskosten zu tragen.

Obstbäume besonders wertvoll

Henrike Hollweg-Lohrer meint, dass die Betroffenheit in der Bevölkerung nicht zuletzt deshalb so groß gewesen seit, weil es sich, so schlimm auch das sei, nicht um ein lebloses Objekt wie Mülleimer oder Bushaltestellen gehandelt haben, die zerstört worden seien, sondern eben um Bäume. »Wenn wir jetzt für neue Bäume spenden, ist das eine gute Sache«, ist sie sicher. »So können wir auch den Tätern, die vielleicht in jugendlichem Leitsinn gehandelt haben, die Ausmaße ihrer Tat vor Augen führen und den Wert der Bäume für die Gesellschaft betonen«, sagte sie weiter.

Dieter Strakeljahn sagte, dass wieder Obstbäume angeschafft werden sollen: »Wo findet man noch Obstbäume außerhalb von Plantagen? Aus den meisten Gärten sind sie doch verschwunden.« Die SPD will auf jeden Fall dabei sein, wenn der Bauhof im Herbst die neuen Bäume pflanzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.