In Schloß Holte-Stukenbrock werden sieben Neu- und sechs Altbauten ausgezeichnet
Blaue Nummer für 13 Häuser

Schloß Holte-Stukenbrock (WB/dh) -

Energieeffizienz und Klimafreundlichkeit – die beiden Faktoren spielen eine große Rolle bei dem Wettbewerb der Blauen Hausnummer. Die Auszeichnung der Initiative ALTBAUNEU des Kreises Gütersloh und seiner Städte und Gemeinden honoriert Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer für vorbildliche Sanierungen und klimafreundliche Neubauten. Der Wettbewerb wurde 2020 erstmals in sechs Kommunen angeboten, darunter auch in Schloß Holte-Stukenbrock.

Freitag, 05.03.2021, 17:12 Uhr
Stefanie Schäfer (Klimaschutzmanagerin der Stadt SHS), Mario Aschoff (Volksbank Rietberg) und Alexander Buschsieweke (Kreissparkasse Wiedenbrück) freuen sich, dass in Schloß Holte-Stukenbrock 13 Blaue Hausnummern verteilt werden dürfen.

„Wir können 13 Häuser auszeichnen. Sieben Neubauten und sechs sanierte Altbauten“, sagt Stefanie Schäfer. Die Klimaschutzmanagerin der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock hatte alle Preisträger bereits im November 2020 zur Übergabe der Blauen Hausnummern eingeladen, das Prozedere wurde dann coronabedingt auf März 2021 verschoben. „Leider ist auch dieser Termin aufgrund der anhaltenden Pandemie problematisch. Wir werden die Preisträger daher nun schriftlich informieren. Die Verlosung der Geldpreise findet am 15. März intern bei uns im Hause statt“, so Stefanie Schäfer.

Kreisweit werden in der Kategorie „Sanierungen“ 43 Wohnhäuser ausgezeichnet. Darunter 22 KfW-Effizienzhäuser plus ein KfW-Effizienzhaus-Denkmal und 20 Objekte für die Umsetzung von mindestens drei energiesparenden Einzelmaßnahmen. In der Kategorie „Neubauten“ erhalten 82 Hausbesitzer eine Blaue Hausnummer. Unter den ausgezeichneten Häusern befinden sich sechs Passivhäuser, acht KfW-Effizienzhäuser 40plus, zwölf Häuser mit dem KfW-Effizienzstandard 40 sowie 56 Häuser mit dem KfW-Effizienzstandard 55.

„Mit 145 schriftlichen Bewerbungen und 125 auszeichnungswürdigen Wohnhäusern haben wir absolut nicht gerechnet“, so Landrat Sven-Georg Adenauer zum Erfolg der Aktion. „Das motiviert uns den Wettbewerb ab dem 15. März gemeinsam mit weiteren sieben Städten und Gemeinden anzubieten“, sagt Ursula Thering, Projektleiterin der Initiative ALTBAUNEU beim Kreis Gütersloh. Jeder erfolgreiche Bewerber erhält als Dankeschön eine vom Landrat und den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern unterschriebene Urkunde sowie eine individuelle Blaue Hausnummer, die an der Hauswand angebracht werden kann. Ebenso werden die Preisgelder in Höhe von jeweils 4000 Euro pro Kommune unter den erfolgreichen Teilnehmenden verlost.

Die gute Resonanz auf den Wettbewerb 2020 führt Ursula Thering auch darauf zurück, dass die Kreishandwerkerschaft Gütersloh, die Volksbanken und Sparkassen vor Ort, die Verbraucherzentrale NRW sowie weitere Netzwerkpartner potenzielle Interessenten zum Mitmachen animiert haben.

„Auf diese tolle Unterstützung baue ich auch beim Wettbewerb, der am 15. März in Borgholzhausen, Halle, Herzebrock-Clarholz, Langenberg, Rheda-Wiedenbrück, Verl und Versmold startet“, zeigt sich Thering optimistisch. „Da wir schon 2020 dabei waren, wird der Wettbewerb in Schloß Holte-Stukenbrock in diesem Jahr nicht weitergeführt“, klärt Stefanie Schäfer auf.

Wer in den genannten Orten wohnt und seinen Altbau in den letzten elf Jahren auf KfW-Effizienzhaus-Niveau gebracht oder seinen Neubau mit mindestens KfW-Effizienzhaus-Standard 55 fertiggestellt hat, kann sich für die Auszeichnung bewerben. Gleiches gilt für Hausbesitzer, die drei wirksame Einzelmaßnahmen aus dem Bewerbungsbogen umgesetzt haben – vorausgesetzt zwei der drei Maßnahmen betreffen die Gebäudehülle.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7852501?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
„Weiß nicht, wie viele Kinder betroffen waren“
Friedhelm Spieker, ehemaliger Landrat im Kreis Höxter, steht im Sitzungssaal des „Untersuchungsausschuss Kindesmissbrauch“.
Nachrichten-Ticker