Leiter Andreas Elbracht hat 18 Leute in Bereitschaft – Vier Fahrzeuge wurden am Freitag bestückt
Bauhof rüstet sich vor Eis und Schnee

Schloß Holte-Stukenbrock WB -

Die Jüngeren erinnern sich vielleicht noch an 2010, den letzten richtigen Winter in der Region.

Freitag, 05.02.2021, 17:34 Uhr
Das Winter-Wochenende kann kommen: Bauhofleiter Andreas Elbracht und sein Team sind startklar. Foto: Bernd Steinbacher

Ältere sprechen eher vom Jahrhundertwinter 1978. Ganz gleich, in welchen Dimensionen gedacht wird, der Bauhof rüstet sich auf jeden Fall für ein heftiges Winter-Wochenende in Schloß Holte-Stukenbrock mit prognostiziertem Eisregen am Samstag und anschließend ganz viel Schnee.

„Am Samstagnachmittag könnte es losgehen“, mutmaßt Bauhofleiter Andreas Elbracht. Dann soll eine 50 Kilometer breite Schneise Eisregen auch bis nach Ostwestfalen bringen. „Die Frage ist, wie weit wir dann davon betroffen sind“, so Elbracht. In der Nacht von Samstag auf Sonntag soll auf jeden Fall lang anhaltender Schneefall einsetzen.

Daher wurden bereits am Freitag die benötigten Fahrzeuge mit Streugut und Schneeschiebern bestückt – zwei schmale für Geh- und Radwege sowie zwei Lkw für die Straßen. Ob das reichen wird? Hilfe aus benachbarten Kommunen ist jeweils nicht zu erwarten. „Die werden selbst genug zu tun haben“, sagt Andreas Elbracht, der in Rheda-Wiedenbrück wohnt und die Lage vor Ort von Bauhof-Mitarbeiter Berthold Dirkschnieder überwachen lässt.

18 Helfer stehen auf Abruf bereit, die im Fall eines Wintereinbruchs auch als Fußtruppen unterwegs sein werden. Sollte schwereres Gerät, beispielsweise für Räumarbeiten, benötigt werden, so hat der Bauhof einen kurzen Draht zu den örtlichen Feuerwehren. Denn zwei Mitarbeiter sind auch dort im Einsatz: Bruno Wulf ist stellvertretender Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Stukenbrock und Alexander Lüke ist Hauptfeuerwehrmann des Löschzugs Schloß Holte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7802754?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker