Jugendparlament erhält für besonderes ehrenamtliches Engagement den Bürgerpreis 2021
Auszeichnung zum Abschied

Schloß Holte-Stukenbrock WB -

Mit überwältigender Mehrheit haben sich die Parteimitglieder der FDP dafür ausgesprochen, den Bürgerpreis 2021 an die Mitglieder des aktuellen Jugendparlaments zu vergeben.

Montag, 01.02.2021, 17:08 Uhr
Henri Lindner, Jennifer Kleinemas und Franka Fockel dürfen sich freuen. Das Jugendparlament erhält den von der FDP ausgelobten Bürgerpreis. Foto: Monika Schönfeld

Bereits zum 14. Mal hatten die Freien Demokraten ihren Bürgerpreis für besonderes ehrenamtliches Engagement in Schloß Holte-Stukenbrock ausgelobt.

„Wir freuen uns natürlich sehr über die Auszeichnung, insbesondere weil es nicht um politische Aspekte, sondern auch um das Ehrenamt geht. Es ist ein schönes Gefühl, dass die Arbeit, die insbesondere Jennifer Kleinemas, Frederick Engelns-Runte und ich in die Projekte zur Kommunalwahl gesteckt haben, gewürdigt wird“, sagt Franka Fockel, stellvertretende Vorsitzende des Jugendparlaments .

Üblicherweise erfolgt die Preisvergabe im Rahmen des Neujahrsempfangs. Doch da ein Neujahrsempfang aufgrund des anhaltenden Corona-Lockdowns nicht stattfinden kann, soll die offizielle Übergabe des Preises inklusive Urkunde voraussichtlich Mitte März im Rahmen des Stadtparteitags erfolgen. Der Bürgerpreis ist in diesem Jahr erstmals mit 500 Euro dotiert (bisher 300 Euro). Das Preisgeld hat ein lokaler Unternehmer gespendet.

„Die Jugendlichen sind in den vergangenen zwei Jahren außerordentlich aktiv gewesen. Die Mitglieder haben sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich für die Weiterentwicklung der Stadt eingesetzt“, begründet der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Olaf Pretel die Auszeichnung. Mittlerweile entsendet das Jupa beratende Mitglieder in drei Fachausschüsse des Rates, die dort ihre Ideen und Anträge „mit großem Engagement und Sachverstand“ (Olaf Pretel) vertreten.

Dabei sind die Themen vielfältig: Die Aufwertung des Disco-Taxis, Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen, die Verkürzung des Pollhans-Feuerwerks aus Klimaschutzgründen – das seien nur einzelne Beispiele der Themen, die das Jupa bewegt habe. „Unvergessen bleibt mit Sicherheit aber der Antrag zur Ausrufung des Klimanotstands in SHS. So ist in gewisser Weise Weltpolitik bei uns angekommen. Letztlich führte dieser Antrag zu einem fraktionsübergreifenden Beschluss und Bekenntnis zu einem deutlichen Mehr an Klimaschutz in unserer Stadt“, so Olaf Pretel.

Über den politischen Raum hinaus hätten sich die Mitglieder des Jupa auch gesellschaftlich eingesetzt. Pretels Fazit: „Das alles macht das Jugendparlament zum richtigen Preisträger 2021.“ Der FDP-Fraktionsvorsitzende Thorsten Baumgart ergänzt: „In besonderem Maße haben uns die Aktivitäten des Jupa vor der Kommunalwahl beeindruckt. Nie zuvor hat es einen Kommunal-O-Maten für Schloß Holte-Stukenbrock gegeben. Mit mehr als 3000 Zugriffen auf das Tool ist klar, dass nicht nur Jugendliche dieses Informationsangebot wahrgenommen haben. Darüber hinaus hat das Jugendparlament die einzige Podiumsdiskussion des Wahlkampfes für die Bürgermeister- beziehungsweise Spitzenkandidaten organisiert, Vorstellungsvideos für die Parteien erstellt und online gestellt, sowie die Juniorwahl an den weiterführenden Schulen organisiert.“

Im Sommer wird das Jugendparlament neu gewählt. „Zumindest Jenny und ich werden nicht erneut kandidieren. Wir machen dieses Jahr unser Abitur und ziehen höchstwahrscheinlich zum Studium weg. Mit dem Ende unserer Jupa-Zeit werden wir aber auf keinen Fall politisch inaktiv werden. Allerdings haben wir uns noch nicht für eine Partei entschieden“, sagt Franka Fockel. Auch Henri Lindner dürfte aufgrund seines Engagement bei der Partei Bündnis 90/Die Grünen als Sachkundiger Bürger nicht erneut kandidieren. Henri Lindner war seit Amtsbeginn des 8. Jupa im Juni 2019 aktiv, Jennifer Kleinemas und Frank Fockel hatten sich bereits seit Sommer 2018 als freiwillige Mitglieder engagiert. „Da das damalige Jupa nicht wirklich aktiv war, haben wir erst lange an den Grundstrukturen gearbeitet und uns dann mit dem 8. Jupa mehr auf das Inhaltliche konzentriert“, sagt Franka Fockel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7795051?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker