Janet Müssig aus Schloß Holte-Stukenbrock als Kreisrotkreuzleiterin in das Präsidium gewählt
DRK im Kreis Gütersloh gut aufgestellt

Schloß Holte-Stukenbrock WB -

Premiere beim Deutschen Roten Kreuz im Kreis Gütersloh: Erstmalig sind Vorstand und Präsidium, Vertreter der elf Ortsvereine, Mitarbeiter und Gäste im Rahmen einer Video-Konferenz zur jährlichen Kreisversammlung zusammengekommen.

Dienstag, 01.12.2020, 17:40 Uhr
Bilden die aktuelle Rotkreuzleitung im Kreis Gütersloh: Leiterin Janet Müssig aus Schloß Holte-Stukenbrock (2. von links), Leiter Michael Schumacher (2. von rechts), sowie die Stellvertreter Sebastian Brandt (links) und Tim Schikora (rechts). Foto: Stephan

Üblicherweise treffen sich die DRK-Aktiven und ihre Gäste von Angesicht zu Angesicht an einem Ort des Kreises zu der Konferenz. „Eine außergewöhnliche Situation erfordert aber eine außergewöhnliche Reaktion“, begründete DRK-Präsident Gerhard Serges in seiner Begrüßung die Entscheidung für die jetzt gewählte Versammlungsform.

Während die Mitglieder des Präsidiums, die Delegierten der Ortsvereine, die meisten Mitarbeiter und Gäste der Sitzung am heimischen Computerbildschirm folgten, hatten sich Präsident Serges und die beiden Vorstände Dennis Schwoch und Ilka Mähler im Haus des Kreisverbands in der Gütersloher Kaiserstraße eingefunden. Vor der Kamera wickelten sie unter Corona-Schutzbedingungen von der dortigen Leitstelle des Corona-Einsatzstabes aus die Tagesordnung der Sitzung ab.

Mit den Worten „2019 war für das DRK im Kreis Gütersloh ein spannendes Jahr“ begann Vorstandssprecher Schwoch seinen Vortrag über das nun schon fast elf Monate zurückliegende Berichtsjahr. Das größte Thema, so Schwoch, sei zweifellos der im November übergebene Neubau am Seniorenheim Haus Ravensberg in Borgholzhausen gewesen. Was die Teilnehmer der Kreisversammlung erfreut zur Kenntnis nahmen: In der Endabrechnung wurde die Höhe der veranschlagten Baukosten um 300.000 Euro unterschritten.

Weitere Erfolgszahlen aus dem Bericht von Dennis Schwoch: Die Zahl der Mitarbeiter des Kreisverbands ist nach der Übernahme der DRK Pflegedienste Bielefeld um 100 gestiegen. Die Zahl der Hausnotrufkunden nähert sich mit 950 der 1000er Marke. Rund 6500 Menschen haben sich in Erster Hilfe schulen lassen (Schwoch: „eine zentrale und wichtige Aufgabe des DRK“). Und mit der Kita „Herz über Kopf“ im Versmolder Ortsteil Loxten ist 2019 die dritte Kita in Regie des Kreisverbands in Betrieb gegangen.

Eine personelle Veränderung gab es zum Jahreswechsel 2019/20 an der operativen Spitze des Kreisverbands: Mit der 40-jährigen Diplom-Kauffrau Ilka Mähler steht neben Dennis Schwoch (42) seit Jahresbeginn erstmalig eine Frau als Vorstand in der Verantwortung. In einem persönlichen Wort an die Tagungsteilnehmer bedankte sich Mähler für ihre freundliche Aufnahme und die aller anderen Mitarbeiter aus dem Bielefelder Pflegeteam.

Für die verhinderte Schatzmeisterin Tanja Brockmeyer präsentierte Dennis Schwoch das wirtschaftliche Ergebnis des DRK-Jahres 2019. Demnach befindet sich der Kreisverband aktuell in einer soliden Ertrags- und Finanzlage. Erwirtschaftet wurde ein Jahresergebnis von 64.000 Euro, welches in voller Höhe in die Rücklagen eingestellt wurde.

Nach der einstimmigen Entlastung von Vorstand und Präsidium waren die stimmberechtigten Teilnehmer der Kreisversammlung zu Wahlen aufgerufen. Neu in das Präsidium gewählt wurden dabei Anke Poon (Herzebrock-Clarholz), Projektleiterin einer Rheda-Wiedenbrücker Werbeagentur, als Beauftragte für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, sowie die DRK-Aktiven Janet Müssig (Schloß Holte-Stukenbrock) als Kreisrotkreuzleiterin, Tim Schikora (Versmold) und Sebastian Brandt (Gütersloh) als stellvertretende Kreisrotkreuzleiter, Patrick Frenz (Gütersloh) als Jugendrotkreuzleiter und Marett Quick (Werther) als Jugendkrotkreuzleiterin.

Des Weiteren gehören dem Präsidium für weitere drei Jahre an: Gerhard Serges (Rheda-Wiedenbrück) als Vorsitzender, Klemens Keller (Borgholzhausen) als sein Stellvertreter, Tanja Brockmeyer (Werther) als Schatzmeisterin, Heinrich Koch (Rheda-Wiedenbrück) als Justiziar, Dr. med. Thomas Grau (Gütersloh) als Kreisverbandsarzt, Dr. Thomas Titgemeyer (Gütersloh) als sein Stellvertreter, Michael Schumacher (Harsewinkel) als Kreisrotkreuzleiter und Jürgen Strathaus (Langenberg) als Kreisrotkreuzbeauftragter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7703514?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Der Ruf nach dem Sofort-Lockdown wird lauter
RKI-Präsident Wieler: «Wir müssen jetzt handeln, jetzt auf allen Ebenen».
Nachrichten-Ticker