Statt einer Prozession legt der St.-Johannesrat zu Fronleichnam Handreichungen aus
Impulse an vier Stationen

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). „Dass wir jetzt nach den Kar- und Ostertagen ein weiteres großes Fest in veränderter Form feiern müssen, schmerzt alle gläubigen Katholiken.“ Das sagt Ludger Renerig vom Johannesrat St. Johannes Baptist Stukenbrock.

Dienstag, 09.06.2020, 19:46 Uhr aktualisiert: 09.06.2020, 19:50 Uhr
Humanns Heiligenhäuschen an der Holter Straße 14. Foto: Monika Schönfeld

Für Fronleichnam, Donnerstag, 11. Juni, hat sich der Johannesrat etwas einfallen lassen. „Auf das öffentliche Leben, auf das Leben draußen, auf viele angenehme gemeinsame Unternehmungen und Beschäftigungen mussten wir für längere Zeit verzichten. Aber es galt und gilt weiterhin, das kirchliche Leben neu zu entdecken“, sagt Renerig.

Hegselmanns Kreuz, Schützenplatz/Lüchtenstraße.

Hegselmanns Kreuz, Schützenplatz/Lüchtenstraße. Foto: Monika Schönfeld

Fronleichnam mit den langen Traditionen und Prozessionen werde dieses Jahr deutlich eingeschränkter, nämlich ohne Prozession, gefeiert. „Das ist ein großer Verlust für das kirchliche Leben in unserer Stadt, denn die Fronleichnamsprozession gehört fest zum Jahreskreis. Einmal im Jahr, an Fronleichnam, gehen wir heraus in die Öffentlichkeit und dann wird das Allerheiligste, also Jesus Christus selbst, durch die Straßen der Stadt getragen, damit der Segen Gottes die ganze Stadt erfüllen kann. Viele Menschen gehen mit. Es ist eine positive Bewegung, die für den Glauben eintritt und ihn feiert, nicht in der Kirche, sondern außerhalb.“

Da die Gläubigen in der Corona-Pandemie auf eine zentrale Kernerfahrung von Kirche, Gemeinschaft zu leben und zu erfahren, verzichten müssen, wollen sie auf andere Weise geistlich in Verbindung zu bleiben.

Die drei Heimathäuser am Pastorat.

Die drei Heimathäuser am Pastorat. Foto: Monika Schönfeld

Der St.-Johannesrat lädt daher alle ein, im Laufe des Tages, während des Feiertagsspaziergangs oder einer Radtour mit der Familie an den traditionellen Stationen der Stukenbrocker Fronleichnamsprozession eine Pause einzulegen und innezuhalten. An allen Stationen wird der St.-Johannesrat Handzettel mit unterschiedlichen geistlichen Impulsen zum Mitnehmen und persönlichen Gebrauch hinterlegen. Speziell für Familien mit kleinen Kindern liegen auch kleine Handreichungen zum Fronleichnamsfest in kindgerechter Sprache bereit.

Die Pfarrkirche St. Johannes baptist Stukenbrock.

Die Pfarrkirche St. Johannes baptist Stukenbrock. Foto: Monika Schönfeld

Die Stationen sind Humanns Heiligenhäuschen an der alten Vikarie an der Holter Straße 14, Hegselmanns Kreuz am Schützenplatz/Ecke Lüchtenstraße, die Heimathäuser am Pastorat und die Pfarrkirche St. Johannes Baptist.

Im Anschluss an das Hochamt, das um 11 Uhr beginnt, wird das Allerheiligste zur persönlichen Anbetung ausgesetzt. Die Kirche bleibt zum Gebet bis 16 Uhr geöffnet. Zu beachten sind auch beim Besuch an den Prozessionsstationen die allgemein gültigen Verhaltensregeln und -empfehlungen zum Schutz vor dem Coronavirus. Ein ausreichender Abstand zu anderen Personen ist einzuhalten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7443431?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Landrat will Tönnies Kosten von Corona-Ausbruch in Rechnung stellen
Güterslohs Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker