Drei Tatverdächtige stehen fest – Polizei Gütersloh nimmt Ermittlungen auf
18-Jähriger nach Schlägerei schwer verletzt

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Im Rahmen der Mottowoche des ersten Abschlussjahrgangs der Gesamtschule Schloß Holte-Stukenbrock (zehnte Klasse) ist die Situation am Donnerstagmorgen eskaliert. Gegen 7 Uhr wurde ein 18-Jähriger im Bereich der Skateranlagen im Sportpark am Ölbach zusammengeschlagen. Die drei Tatverdächtigen stehen fest, die Fachdirektion Kriminalität der Polizei Gütersloh ermittelt wegen schwerer Körperverletzung.

Freitag, 05.06.2020, 11:59 Uhr aktualisiert: 05.06.2020, 12:06 Uhr
Im Bereich der Skateranlagen im Sportpark am Ölbach in Schloß Holte-Stukenbrock ist am frühen Donnerstagmorgen ein 18-Jähriger zusammengeschlagen worden. Foto: Dirk Heidemann

Der 18-Jährige, der selbst nicht mehr Schüler ist, hatte seine 16-jährige Freundin zum Treffen der Abschlussklasse gebracht. Dort hielt sich bereits eine Gruppe von etwa 30 Personen auf, die teilweise stark alkoholisiert gewesen sein sollen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es auf dem Gelände zunächst zu einer verbalen, anschließend zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei heranwachsenden Tatverdächtigen und dem 18-jährigen Geschädigten. In Folge der körperlichen Auseinandersetzung wurde der Geschädigte schwer verletzt. Bei dem Versuch den Streit zu schlichten, wurde außerdem seine 16-jährige Freundin leicht verletzt.

Dem 18-Jährigen gelang es, sich vom Tatort in Richtung Marktkauf zu entfernen. Nachdem er sich anschließend zu einem Freund nach Hause begeben hatte, klagte er im Verlauf des Tages über Übelkeit, musste sich erbrechen und blutete auch aus dem Ohr. Seine Schwester, die den Vorfall dem WESTFALEN-BLATT meldete, brachte ihn daraufhin gegen 16 Uhr in ein Krankenhaus. Dort wurde eine schwere Gehirnerschütterung diagnostiziert. Gegen 19.30 wurde dann in der Polizeidienststelle Schloß Holte-Stukenbrock Strafanzeige gestellt. „Die drei Tatverdächtigen stehen fest. Die Ermittlungen wurden aufgenommen, die Vernehmungen laufen“, teilte Rene Schmidt, Pressesprecher der Polizei Gütersloh, auf Anfrage dieser Zeitung mit. Da es sich um heranwachsende Personen handelt, müsse mit der Thematik sensibel umgegangen werden. In Gewahrsam befinden sich die mutmaßlichen Täter daher nicht.

„Ich bin schockiert und kann nicht verstehen, dass solche Leute überhaupt einen Abschluss machen dürfen, Das lässt mich an allem zweifeln. Dass so etwas hier in Schloß Holte-Stukenbrock passiert. Wir sind doch nicht in Berlin-Kreuzberg“, sagte die Schwester des 18-Jährigen unter Tränen, die die Stadt gefordert sieht: „Das ist ein Thema, das nicht allein Eltern betrifft.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7437358?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Infektionsrate sinkt unter Grenzwert
Ein Helfer in einem der Corona-Testzentren im Kreis Gütersloh legt ein Röhrchen mit einer Probe in eine Box. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker