Elli-Markt in Schloß Holte richtet Schnellkasse ein – Waren müssen nicht mehr aufs Band
Kunden scannen Einkauf selbst

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Am Eingang des Elli-Marktes an der Kaunitzer Straße geht’s „typisch ostwestfälisch“ zu. Hier ist ein Regal mit 24 Scannern aufgebaut. Ist keiner am Stehtisch, sind die Leute neugierig und greifen zu. Steht einer da, der „Scani“ erklären will, nehmen die Leute lieber Abstand.

Samstag, 07.03.2020, 06:00 Uhr
Der Leiter des Elli-Marktes, Frank Zühlke, zeigt am Obst- und Gemüsestand, dass wieder selbst gewogen wird. Der Kunde scannt den Barcode des Aufklebers und muss an der Schnellkasse seine Waren nicht mehr aufs Transportband legen. Foto: Monika Schönfeld

Seit Montag experimentieren Marktleiter Frank Zühlke und sein Team damit, die Kunden ihre Einkäufe selbst scannen zu lassen. Wer denkt, so was machen nur junge Leute, liegt falsch. „Gerade die älteren finden das gut, weil sie ihre Einkäufe dann nicht mehr an der Kasse aufs Band legen müssen. Das Bezahlen geht damit wesentlich schneller.“

Mit jedem Einkauf Punkte sammeln

Und so funktioniert „Scani“. Wer eine Lüning-Kundenkarte hat, kann sofort loslegen, wer nicht, startet als Herr oder Frau X und lässt sich den Namen später nachtragen. denn mit jedem Einkauf sammelt der Kunde Punkte. „Das kann schon mal einen kostenlosen Weihnachtseinkauf einbringen“, sagt Zühlke.

Die Einkaufswagen sind mit einer Halterung für den Scanner versehen worden, so dass der Kunde beide Hände freihat, wenn er nicht gerade den Strichcode scannt. „Das System ist einfach: Man hält die Kundenkarte vor das Gerät, entnimmt es dem Regal, scannt den Barcode der Produkte, die man einkaufen will. Stornos sind möglich. Mit einer Lupe kann man die Schrift vergrößern.“

Dank „Scani“ an die Schnellkasse

Wer „Scani“ nutzt, darf die Schnellkasse nutzen. Denn das ist der Sinn der Sache: Der Kunde spart Zeit. Die Waren bleiben im Einkaufswagen, der Kassiererin wird nur der Scanner gereicht. „Es wird abgefragt, ob der Kunde alles gescannt hat. Wir machen ab und zu Stichproben. Und wer mal etwas vergessen hat zu scannen, wird nicht an den Pranger gestellt“, sagt Zühlke.

„Unser Ziel ist es nicht, Personal zu sparen. Im Gegenteil. Wir haben sogar noch Personal eingestellt, weil wir jetzt immer eine Kasse mehr besetzen. Ziel ist allein, dem Kunden den Einkauf zu erleichtern und ihm Zeit zu sparen. Das bindet Kunden an unser Unternehmen“, sagt Zühlke.

Obst und Gemüse wieder selbst wiegen

Obst und Gemüse muss wieder selbst gewogen werden, um den Barcode auf dem Aufkleber zu erhalten. Was nicht selbst gescannt werden kann, sind Rabatte, die per Aufkleber markiert sind. Die müssen an der Kasse noch aufs Band.

Der Scanner wird an der Kasse abgegeben, die Kassiererin bringt ihn zurück zum Regal.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7314108?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
«Wut und Verzweiflung» - Kritik am zweiten Lockdown
Für viele Restaurants könnte die geplante zweite Schließung im November zu einer Pleite führen.
Nachrichten-Ticker