Nur sieben Bürger besichtigen die Baustelle der Gesamtschule am Hallenbad
Schöner Lernen auf deutlich mehr Raum

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Die Gesamtschule am Hallenbad wächst in beachtlichen Schritten. Annähernd 16 Millionen Euro lässt sich die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock den Umbau des ehemaligen Realschulgebäudes (das WESTFALEN-BLATT berichtete am 6. Dezember) kosten. Die Schule wird nicht nur von mehr Quadratmetern profitieren. Davon konnten sich Bürger im Rahmen einer Baustellenbesichtigung am Samstag selbst ein Bild machen.

Montag, 09.12.2019, 06:45 Uhr aktualisiert: 09.12.2019, 06:50 Uhr
Architekt Werner Voßhans zeigt ein barrierefreies WC. In den Fliesen der Sanitäranlage wurden die Farben des Schullogos eingebaut. Die Arbeiten an und in der Gesamtschule am Hallenbad liegen voll im berechneten Zeitplan. Foto: Uschi Mickley

Westflügel ist komplett eingerüstet

Gekommen war allerdings nur ein kleiner Kreis von sieben Interessierten, der sich über den aktuellen Stand der Maßnahmen informieren ließ. Der erweiterte und um eine Etage aufgestockte Westflügel ist komplett eingerüstet. Die vier Farben des Schullogos spiegeln sich bereits großflächig an der Fassade wieder. Der alte, rote Klinker sowie Waschbeton sollen am kompletten Schulgebäude entfernt werden. Im Altbau des Westflügels konnten die Teilnehmer im Erdgeschoss zunächst einen neu eingerichteten EDV- und Technikraum in Augenschein nehmen. Dort wird bereits seit dem Sommer unterrichtet. Medienampeln hängen über den Tischen, an denen Schüler später mit PC-Tablets arbeiten können.

Treppenhaus samt Aufzugsanlage bereits bis Weihnachten fertig

Im Gegensatz dazu bot sich im zweiten Geschoss ein komplett anderes Bild. Angesichts von frisch verlegten großen Fliesen und blankem Beton reagieren die Besucher überrascht, als sie erfahren, dass das Treppenhaus samt Aufzugsanlage bereits bis Weihnachten fertiggestellt werden soll. Interessiert schauen sich die Teilnehmer in den bis dato leeren und freundlich wirkenden Klassenräumen um, die mit PVC-freiem Kunststoff ausgelegt sind.

Hausmeister Thorsten Korsch erläutert das zentral gesteuerte Energiekonzept und informiert über Details zum Brandschutz. Lange Kabel ragen aus der Decke des ehemaligen Chemieraums, der zum Physikraum umfunktioniert wird. „Hier wird eine Schallschutzdecke installiert, die den Lärmpegel erheblich reduziert“, erläutert dazu Architekt Werner Voßhans: „Das ist nicht nur für Schüler mit Hörbeeinträchtigungen wichtig, sondern auch für Kinder mit Migrationshintergrund, die die deutsche Sprache noch erlernen müssen.“

Die Kosten des Umbaus liegen deutlich unter denen eines Neubaus.

Bürgermeister Hubert Erichlandwehr

Dass das Konzept eines inklusiven Unterrichts berücksichtigt wurde, zeigt sich auch beim Betreten eines barrierefreien Inklusionsraums, der mit knapp 90 Quadratmetern deutlich größer ist als ein „normaler“ Unterrichtsraum mit 64 Quadratmetern. „Im Nordflügel gibt es bereits einen Aufzug, damit im gesamten Schulgebäude eine komplette Barrierefreiheit realisiert werden kann“, informiert Gebäudemanagerin Carola Kling. Seit dem Herbst 2018 laufen die Bauarbeiten am Westtrakt. Die Planung sieht vor, dass die Maßnahmen dort bis auf den Einbau von zwei Raumdecken im Januar 2020 abgeschlossen werden. Bürgermeister Hubert Erichlandwehr erklärt auf Nachfrage, dass veranschlagten Gesamt-Kosten den finanziellen Rahmen nicht überschreiten würden: „Die Kosten des Umbaus liegen deutlich unter denen eines Neubaus.“

Im Februar folgt mit dem Umbau des Nordflügels die nächste Etappe

Dass „die Arbeiten voll im Zeitplan liegen“ bestätigt Bauleiter Werner Voßhans Nach dem Rundgang versammeln sich die Teilnehmer in der Schulaula, deren Sanierung im letzten Teilabschnitt erfolgen wird. Von dort ist die Baustelle der Mensa zu sehen, wo Kran und Bagger im Einsatz sind. Aula und Mensa sollen durch ein Eingangsfoyer miteinander verbunden werden. Die Schulmensa wird mit Aufwärmküche und 182 Sitzplätzen ausgestattet. Im Februar folgt mit dem Umbau des Nordflügels, in dem sich Schulküchen und Verwaltung befinden, die nächste Etappe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7118816?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Arminia drohen weitere Geisterspiele
Spiel vor leeren Rängen: Arminias Stürmer Fabian Klos (links) und Münchens David Alaba. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker