„Auszeit für pflegende Angehörige“ gut besucht – 125 Gäste genießen die Unterhaltung Ein Frühstück, das der Seele hilft

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Menschen, die sich tagtäglich um ihre Angehörigen kümmern, durften sich am Freitag einmal selbst verwöhnen lassen. Zum zwölften Mal hat die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock zu einem Frühstück für pflegende Angehörige eingeladen.

Von Uschi Mickley
Die Cheerleader „Black Panther“ begeistern mit einer mitreißenden Tanzeinlage zum Song „Santa Tell Me“.
Die Cheerleader „Black Panther“ begeistern mit einer mitreißenden Tanzeinlage zum Song „Santa Tell Me“. Foto: Uschi Mickley

Sorgen für guten Service: Schülerinnen und Lehrerinnen der Gesamtschule: (von links) Joline Justus, Angela Gerber, Pauline Kissner, Daniela Hartmann und Aliya Dresselhaus. Foto: Mickley

Das Frühstück wurde in Zusammenarbeit mit Mechtild Reker, beim Caritasverband für Senioren- und Ehrenamtsarbeit zuständig, und den örtlichen Pflegediensten ausgerichtet. „Für das Engagement möchten wir allen Danke sagen.“ Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Hubert Erichlandwehr die Gäste in der Aula am Gymnasium.

Sein Dank galt ebenfalls allen Beteiligten, die ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet hatten. Die Stimmung ist fröhlich und entspannt. In geselliger Runde eine Tasse Kaffee trinken, klönen und den Alltag vergessen – das kommt für viele oft zu kurz.

Zu einem Frühstück für pflegende Angehörige hat die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock eingeladen. Die Gäste Monika Gerkens und Hildegard Stutenkemper (sitzend von links) genießen die Auszeit vom Pflegealltag. Christiane Vornhold (Fachbereich Soziales), Maria Brock (Pflegeberaterin) und Gerome Fenn (Schüler der Gesamtschule, stehend von links), kümmern sich um die Gäste. Foto: Mickley

„Wie schön, dass es dieses Frühstück für uns gibt“, sagt Marlene Cesarz. Sie ist eine von 125 Gästen, die das Frühstück in der Aula am Gymnasium genießt. „Einfach einmal abschalten, das ist für uns alle sehr wohltuend.“ Täglich kümmert sich die 68-Jährige um ihren Sohn Dominik (39), der in einer Behindertenwerkstatt in Gütersloh beschäftigt ist.

Aktobatisch! Foto: Mickley

Hinter jedem Besucher steckt ein Schicksal oder eine Herausforderung, die viel Kraft und Ausdauer verlangt. „Es tut gut, dass es im Ort eine Anerkennung für Ehrenamtliche gibt. Diese Abwechslung hilft, den Alltag zu unterbrechen“, freut sich Günter Kerstingtombroke. Er hat den Frühstückstreff schon einige Male besucht. Bereits seit neun Jahren pflegt er mit Hilfe seiner Ehefrau Monika und der Holter Pflege seinen Vater Bernhard. Der hochbetagte Senior, der am 22. Februar seinen 102. Geburtstag feiert, gehört übrigens zu den ältesten Bewohnern der Stadt.

Während das Programm von Schülerinnen des Kurses „Darstellen und Gestalten“ der Gesamtschule über die Bühne geht, sorgen ihre Mitschüler aufmerksam für den Service, reichen Kaffee, Kuchen und Brötchen.

Ein Sketch sorgt für Unterhaltung. Foto: Mickley

Viel Applaus bekommen die Cheerleader „Black Panther“ und die siebenköpfige Tanz-Gruppe „Solo von Jenny“ für ihre mitreißenden Choreografien. Für Amüsement sorgen außerdem zwei Sketche von Loriot.

Der Poetry Slam mit dem Titel „Danke“ trifft es genau: Mailin Franzbonenkamp und Jule Bergmann tragen ihn vor.

Die Moderation übernehmen Vanessa Röder und Alisha Waskiewicz. „Danke, dass Sie alle gekommen sind. Ihnen unsere Wertschätzung zu übermitteln, das ist uns sehr wichtig“, richtet sich Pflegeberaterin Maria Brock zum Schluss des zweistündigen Programms an die pflegenden Angehörigen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7098800?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F