Wolfgang Bender und Dieter Röchter zum Tabuthema Tod Trauer kennt kein Richtig oder Falsch

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Im November, zu Allerheiligen oder Totensonntag, kommen Gedanken an die eigene Endlichkeit. Das WESTFALEN-BLATT hat mit Monsignore Wolfgang Bender und dem Bestattungsmeister Dieter Röchter über Sterben und Tod gesprochen.

Von Manuela Fortmeier
Das anonyme Gräberfeld auf dem kommunalen Friedhof in Stukenbrock ist eine von mehreren Begräbnismöglichkeiten.
Das anonyme Gräberfeld auf dem kommunalen Friedhof in Stukenbrock ist eine von mehreren Begräbnismöglichkeiten. Foto: Manuela Fortmeier

»Für viele Menschen ist das Thema Tod immer noch ein Tabuthema«, sagt Priester und Notfallseelsorger Wolfgang Bender. »Für den Umgang mit dem Tod gibt es kein Patentrezept, kein Richtig oder Falsch. Es bleibt eine persönliche Ausnahmesituation.«

Bestattermeister Dieter Röchter erklärt die Bestattungsformen mit Urnen- und Sargbegräbnis. Der Bestatter berät Angehörige und übernimmt die Regelung der Abläufe. Foto: Manuela Fortmeier

Erfahrungsgemäß würden es auch eine Vielzahl an Eltern vermeiden, Kinder mit dem Tod zu konfrontieren. »Es bleibt natürlich die freie Entscheidung der Eltern, aber wenn man es behutsam macht und sich Zeit dafür nimmt, kann es auch für Kinder wichtig sein, ihnen zu erklären, dass der Tod zum Leben dazugehört.« Ein Schock sei es immer dann, wenn Menschen durch den Einfluss von Gewalt aus dem Leben fortgerissen werden, oder durch Krankheiten früh sterben.

Individueller Prozess

Die Trauer sei ein individueller Prozess, der in mehreren Phasen ablaufen könne – von der Schockstarre bis hin zu unvorhersehbaren Gefühlsausbrüchen. Im Anschluss erleben Menschen die Phase, in der einem der schmerzhafte Verlust der verstorbenen Person erst wirklich bewusst wird und Angehörige beginnen, sich intensiv mit dem Tod auseinander zu setzen. Als adaptive Trauerphase wird die letzte Phase des Trauerprozesses bezeichnet. »Es ist die Zeit, in der die Trauernden den Tod des verstorbenen Menschen mit in die eigene Biographie integrieren«, erklärt Bender.

»Ich habe keine Angst, aber großen Respekt vor dem Tod. Gott ist kein Gott der Toten, sondern der Lebenden und wir alle, jeder Mensch, kann jeden Tag für sich selbst neu und frei die Entscheidung treffen, wie er lebt, wie er sein Leben gestaltet, oder wie er anderen gegenüber auftritt.«

Monsignore Wolfgang Bender

Bestatter Dieter Röchter sagt, dass die Abläufe nach dem Tod eines Menschen geregelt sind. Während es in Deutschland gebräuchlich ist, dass Verstorbene in persönlicher Kleidung so aufgebahrt werden, dass sie den Angehörigen zum Abschiednehmen zur Verfügung stehen, herrsche anderswo eine komplett andere Bestattungskultur. »Gerade in Amerika und England ist es inzwischen normal, die Toten so herzurichten, als würden sie nur schlafen.« Bestatter ist ein Ausbildungsberuf. Die Fachkräfte erfüllen die Wünsche der Angehörigen, beraten, trösten, organisieren und koordinieren Termine.

Angehörige unterstützen

Im Anschluss sind mit dem Bestatter die administrativen Belange zu klären. Dazu gehört unter anderem die Auswahl der Bestattungsform. Bei Unsicherheiten kann der Bestatter oder die Friedhofsverwaltung mit Rat unterstützen, eine Entscheidung zu treffen. »Ein guter Bestatter sollte pietätvoll und emphatisch handeln und herausfinden, was den Angehörigen in diesem Moment wichtig ist und inwieweit sie Unterstützung benötigen«, sagt Röchter. »In solchen Stunden sind die meisten Menschen nicht gerne alleine«.

Ebenso habe er ausmachen können, dass rund 98 Prozent den Wunsch haben, für den Verstorbenen eine Ruhestätte in unmittelbarer Nähe des eigenen Wohnortes zu wählen, um später einen Ort zu haben, an dem man trauern kann. »Es ist nicht einfach, plötzlich Abschied von einem geliebten Menschen zu nehmen. Wir als Bestatter wissen, wo Hilfe in der Trauerbewältigung zu bekommen ist.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7090040?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F